Making of: Red Dance – Dynamik des Bildes durch Farbakzente verstärken

Dass dieses Bild so dynamisch geworden ist, habe ich in erste Linie der zauberhaften Ja-Lee http://www.model-jalila.de und ihrer Schauspielkunst zu verdanken. Aber auch das gezielte Setzen von Akzenten im Bild spielt eine wichtige Rolle. In diesem Tutorial werde ich erklären, wie Farbakzente die Aussage des Bildes verstärken.

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

Schritt 1

Die Arbeitsfläche für dieses Bild ist quadratisch. Legen Sie eine Datei mit der Größe 800 x 800 Pixel an. Die Beispielbilder sind für diese Größe schon abgestimmt.

 

Schritt 2

Öffnen Sie das Bild mit dem Hintergrund und ziehen Sie dieses mit dem Verschieben-Werkzeug (V) in die neue Arbeitsfläche. Halten Sie dabei die Umschalt-Taste gedrückt, damit das Bild genau in die Mitte der Arbeitsfläche eingefügt wird.

 

Schritt 3

Duplizieren Sie die Ebene mit dem Hintergrund und benennen Sie beide Ebenen um. Die obere in "Fußboden", die untere in "Wand".

 

Schritt 4

Der Fußboden wird gefliest. Dazu wird erst ein Muster erstellt. Legen Sie dazu eine neue Datei mit der Größe 100 x 100 Pixel an. Wichtig: Hintergrundinhalt Transparent. Ziehen Sie eine vertikale und eine horizontale Hilfslinie aus den Linealen in die Arbeitsfläche. Diese Hilfslinien sollen das Bild exakt vertikal und horizontal teilen.

 

Schritt 5

Wählen Sie das Auswahlrechteck-Werkzeug (M). Halten Sie die Umschalt-Taste gedrückt und zeichnen Sie zwei diagonal gegenüberliegende Quadrate in die Arbeitsfläche. Die Hilfslinien grenzen die Quadrate ein. Definieren Sie als Hintergrundfarbe Schwarz. Mit Strg+Löschtaste füllen Sie die gezeichneten Quadrate mit schwarzer Farbe. Heben Sie die Auswahl auf.

 

Schritt 6

Heben Sie die Auswahl mit Strg+D auf und wählen Sie jetzt mit Strg+A die gesamte Bildfläche aus. Wählen Sie dann Bearbeiten>Muster festlegen. Im Dialog Mustername können Sie Ihr Muster benennen.

 

Schritt 7

Klicken Sie die Ebene "Fußboden" an und wählen Sie dann Bearbeiten>Fläche füllen. Im Dialog Fläche füllen verwenden Sie die Option Muster. Nehmen Sie im Menü Eigenes Muster die Kacheln. Die Deckkraft für die Füllung beträgt 30%.

 

Schritt 8

Der Fußboden ist jetzt gefliest und soll perspektivisch angepasst werden. Aktivieren Sie zuerst den Befehl Frei transformieren mit Strg+T. Ziehen Sie den mittleren oberen Anfasser nach unten, sodass der Fußboden ca. 1/3 der Bildhöhe hat. Wählen Sie dann Bearbeiten>Transformieren>Perspektivisch. Ziehen Sie an einem der unteren Anfasser, so wie das auf dem Screenshot gezeigt ist. Damit Sie besser arbeiten können, vergrößern Sie die Arbeitsfläche mit Strg+0. Wenn die Perspektive stimmt, können Sie die Transformation mit der Enter-Taste bestätigen.

 

Schritt 9

Stellen Sie die Objekte frei, die in dem Bild als „Nebendarsteller“ erscheinen sollen: zwei Fotos von den Rittern und ein Foto von der Dose. Benutzen Sie dazu das Freistellungswerkzeug Ihrer Wahl. In Frage kämen das Lasso-Werkzeug (L), das Schnellauswahl-Werkzeug (W) oder das Zeichenstift-Werkzeug (P). Mit dem Zeichenstift-Werkzeug erstellen Sie eine Punkt-für-Punkt-Auswahl. Vergrößern Sie die Ansicht des Bildes, damit Sie die Kanten besser sehen können, und erstellen Sie den Arbeitspfad.

 

Wenn der Pfad geschlossen ist, können Sie diesen in eine Auswahl umwandeln. Gleichzeitig kann die weiche Auswahlkante für das freigestellte Objekt definiert werden, zum Beispiel 1 Pixel.

 

Stellen Sie auf diese Art die beiden Ritter-Figuren und die Dose frei. Speichern Sie die freigestellten Objekte im Format PSD. Für diejenigen, die das Freistellen nicht so gerne haben, habe ich die Dateien mit den freigestellten Figuren in den Arbeitsmaterialien hinterlegt.

 

Schritt 10

Stellen Sie jetzt die Figur der Frau frei. Sie können ebenfalls die erkennbaren Konturen zuerst mit dem Zeichenstift-Werkzeug (P) freistellen (oder mit dem Lasso-Werkzeug (L)). Die Bereiche, wo die Haare zu sehen sind, stellen Sie zuerst mit dem angrenzenden Hintergrund frei. Definieren Sie eine weiche Auswahlkante von 1 Pixel. Mit Strg+J können Sie die Figur als freigestelltes Objekt auf eine neue Ebene legen.

 

 

Schritt 11

Die Bereiche mit den Haaren können Sie jetzt nachbearbeiten. Erstellen Sie für die Ebene mit der Figur der Frau eine Ebenenmaske. Wählen Sie das Pinsel-Werkzeug (B) mit der Sternform und bearbeiten Sie die Kanten so, dass die Reste vom Hintergrund verschwinden. Mit ein bisschen Übung können Sie die Freistellung der Haare auf diese Art schnell bewerkstelligen.

 

Schritt 12

Öffnen Sie alle Dateien mit den freigestellten Bildern: zwei Bilder mit Ritterfiguren, die Tänzerin und die Dose. Mit dem Verschieben-Werkzeug (V) können Sie jetzt alle Objekte in die Arbeitsfläche Ihrer Collage einfügen.

 

Schritt 13

Bringen Sie alle freigestellten Objekte auf die richtige Größe mit dem Befehl Frei transformieren, Strg+T. Halten Sie beim Transformieren die Umschalt-Taste gedrückt.

 

Schritt 14

Jetzt ist es wichtig, die Beleuchtung der Objekte aneinander anzupassen. Benutzen Sie dazu Bild>Anpassen>Tonwertkorrektur und gleichen Sie damit die Unregelmäßigkeiten in der Ausleuchtung der Figuren aus. Die Funktion Tonwertkorrektur können Sie entweder direkt oder als eine Einstellungsebene für jede Figur benutzen.

 

Schritt 15

Erzeugen Sie die Schatten unter jedem der Objekte und unter der Tänzerin. Es lohnt sich, die Schatten auf separaten Ebenen für jedes der Objekte zu erstellen. Verwenden Sie zum Malen von Schatten das Pinsel-Werkzeug (B) mit unterschiedlich großen, runden Spitzen, die aber immer Kantenschärfe 0 haben. Benutzen Sie dieses Werkzeug mit geringer Deckkraft, zwischen 10 und 20 %.

 

Schritt 16

Mit dem Schwamm-Werkzeug (O) können Sie das Kleid der Tänzerin zum Leuchten bringen. Erhöhen Sie die Sättigung in den helleren Bereichen des Stoffes. Wählen Sie die Option Sättigung erhöhen und eine weiche Werkzeugspitze. Der Fluss kann bei 50 % liegen.

 

Schritt 17

Durch selektives Weichzeichnen einiger Teile des Kleides kann der Schwung des Kleides besser simuliert werden. Das Bild gewinnt dadurch an Dynamik. Erstellen Sie mit dem Lasso-Werkzeug (L) die Auswahl, wie auf dem Screenshot gezeigt. Mit Strg+J erstellen Sie eine neue Ebene mit der Kopie des ausgewählten Bereiches.

 

Schritt 18

Wählen Sie Filter>Weichzeichnungsfilter>Bewegungsunschärfe. Im Dialog Bewegungsunschärfe stellen Sie zuerst den zum Teil des Kleides passenden Winkel ein und dann einen Abstand von ca. 100-110 Pixel. Der freigestellte Bereich wird in die richtige Richtung weichgezeichnet.

 

Schritt 19

Den soeben weichgezeichneten Bereich können Sie etwas aufhellen. Verwenden Sie dazu das Tonwertkorrektur-Werkzeug. Verschieben Sie im Dialog Tonwertkorrektur den mittleren Regler nach links, bis das weichgezeichnete Teil heller wird.

 

Schritt 20

Der weichgezeichnete Teil kann von oben ein wenig mit dem Radiergummi bearbeitet werden, damit er nicht so massiv wirkt. Wählen Sie dazu das Radiergummi-Werkzeug (E) mit einer weichen Werkzeugspitze.

 

Schritt 21

Erstellen Sie mehrere solcher weichgezeichneter Flächen, die durch Kopieren der Kleiderteile angelegt und dann mit dem Filter Bewegungsunschärfe bearbeitet werden. Achten Sie darauf, dass die Richtung der Weichzeichnung immer neu eingestellt werden sollte.

 

Schritt 22

Die Ebenen, die Sie für die Weichzeichnung der Kleiderteile angelegt haben, können mit Strg+E auf eine Ebene reduziert werden. Damit Sie sich mehr Ordnung in der Ebenenpalette verschaffen, können Sie die Ebenen, die zu einem Objekt gehören, in entsprechende Ebenengruppen umwandeln.

 

Schritt 23

Den unteren Bereich der Wand, wo diese auf den Fußboden trifft, können Sie etwas dunkler machen. Aktivieren Sie das Nachbelichter-Werkzeug (O) mit einer Werkzeugspitze von 250 Pixel, Kantenschärfe 0 und Deckkraft 50 % und bearbeiten Sie den unteren Wandbereich.

 

Schritt 24

Erzeugen Sie in der Ebenenpalette über der Ebene mit der Wand eine neue leere Ebene. Wählen Sie das Pinsel-Werkzeug (B) mit der Größe 400, Kantenschärfe 0, Deckkraft ca. 30-35 % und als Vordergrundfarbe grünblau. Bearbeiten Sie die Ränder der Wand, wie das auf dem Screenshot gezeigt ist.

 

Schritt 25

Die Mitte der Wand hinter der Tänzerin können Sie aufhellen. Wählen Sie dazu das Abwedler-Werkzeug (O) mit der Größe 500 Pixel, Kantenschärfe 0 und Deckkraft 50%. Bearbeiten Sie die Ebene Wand so, wie das auf dem Screenshot gezeigt ist, sodass die Wand hinter der Tänzerin heller wird.

 

Schritt 26

Erstellen Sie die künstliche Vignette. Erstellen Sie über der Ebene mit dem Fußboden eine neue leere Ebene und wählen Sie das Pinsel-Werkzeug (B) mit folgenden Einstellungen: Größe ca. 300 Pixel, Kantenschärfe 0, Deckkraft 35%. Bearbeiten Sie die Ränder des Bildes so, dass diese dunkler werden. In den Ecken können Sie evtl. zweimal mit dem Pinsel-Werkzeug durchgehen.

 

Schritt 27

Wenn Sie über allen Ebenen, die für den „Raum“ zuständig sind, eine Einstellungsebene Farbbalance einfügen, können Sie die Farben des Raumes etwas wärmer gestalten, damit diese besser zu den Rot-Tönen der Tänzerin und den Goldfarben der Objekte passen. Verstärken Sie im Dialog Farbbalance die roten und gelben Töne.

 

So sieht das fertige Bild in der Originalfassung aus:

Autor: Pavel Kaplun

Wir empfehlen:
Das große Texturenpaket - 3.000 Texturen

Unsere Empfehlung für dich

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Feinschliff für deine Rohdiamanten: Verwende diese 100 nach Themen sortierten Presets, um aus deinen Bildern, Fotos oder Composings den exakt passenden Look hervorzuzaubern.

  • 100 Camera Raw-Presets für kreative Looks & Styles in deinen Fotos, Bildern & Composings
  • Thematische Sortierung: So findest du auf Anhieb die passenden Einstellungen für deine Bilder
  • Kategorien: Architektur, Baby, Stadt, Film, Filter, Herbst, kreativ, monochrom, Natur, Pastell, People, Porträt, Romantik, Sommer, Technik, Hochzeit, Winter
  • Jedes Preset erhältst du als XMP-Datei zur Anwendung in Adobe Camera Raw sowie als LRTEMPLATE-Datei für Adobe Lightroom ab 4.0

Zum Training