Making of: Golden Light – perfekte Lichtsituation mit Einstellungsebenen konstruieren

Zuerst möchte ich mich bei der bezaubernden Akira Sun (www.akira-sun.com) für die tolle Zusammenarbeit bedanken! Es macht mir große Freude, mit dir die Bildcomposings zu machen!

Bei diesem Tutorial handelt es sich um eine ziemlich komplizierte Aufgabe. Es ist von Vorteil, wenn ihr euch bereits mit Ebenen, Ebenenmasken und deren Kombinationen auskennt. Kurz gesagt, das ist ein Tutorial für fortgeschrittene Photoshop-Nutzer. Wer Maskierungsverläufe schon ein paar Mal gemacht hat, wird die Technik rasch lernen, mit der die Generierung künstlicher Beleuchtung schnell zu machen ist. Viel Spaß beim Nachmachen!

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

Schritt 1

Öffnen Sie das Bild Hintergrund und die PSD-Datei Motor. Den Motor habe ich schon freigestellt – die Freistellung von Gegenständen mit einfachen Konturen habe ich bereits in anderen Workshops beschrieben. Wählen Sie das Verschieben-Werkzeug V und ziehen Sie die Ebene mit dem Motor in die Arbeitsfläche mit dem Hintergrund. Das Hintergrundbild wird Ihre Arbeitsdatei sein. Positionieren Sie den Motor in der oberen rechten Ecke des Bildes.

 

Schritt 2

Der Motor hat sehr interessante Rillen, die mich auf die Idee gebracht haben, diese auch als ein Teil des Hintergrundes zu nutzen. Duplizieren Sie die Ebene mit dem Motor. Aktivieren Sie den Transformationsrahmen mit Strg+T, drehen Sie den Motor um 180 Grad, positionieren Sie ihn in der linken unteren Ecke. Vergrößern Sie die Ebene mit dem Motor so, wie es auf dem Screenshot zu sehen ist. Ändern Sie die Ebenenfüllmethode auf Weiches Licht.

 

Schritt 3

Erstellen Sie auf der Ebene mit dem großen Motor eine Ebenenmaske und ziehen Sie mit dem Verlaufs-Werkzeug G einen Maskierungsverlauf, wie das mit dem Pfeil auf dem Screenshot gezeigt ist. Achten Sie auf die richtigen Einstellungen des Verlaufs-Werkzeugs. Sehr wichtig ist die Option Vordergrund-Transparent.

 

Schritt 4

Machen Sie die rote Verfärbung des Hintergrundes mit einer Einstellungsebene Farbbalance. Die Maske dieser Einstellungsebene sollte zuerst mit schwarzer Farbe gefüllt werden, damit sie vorübergehend deaktiviert wird. Wählen Sie das Verlaufs-Werkzeug G mit der Vordergrundfarbe Weiß und ziehen Sie die Verläufe, wie das mit den Pfeilen gezeigt ist. Die Ecken des Bildes werden von der Verfärbung beeinflusst und der mittlere Bereich ist maskiert; dort wirkt die Einstellungsebene nicht.

 

Schritt 5

Der mittlere Bereich soll jetzt aufgehellt werden. Erstellen Sie eine Einstellungsebene Helligkeit/Kontrast und erhöhen Sie beide Werte auf ca. 50-60. Maskieren Sie die Bereiche, die auf dem Screenshot mit den Pfeilen gezeigt sind. Der mittlere Bereich ist somit demaskiert, und hier wirkt die Einstellungsebene Helligkeit/Kontrast.

 

Schritt 6

Verfärben Sie den mittleren Bereich mit einer Einstellungsebene Farbbalance. Durch die Maskierung der Ecken kommt die Verfärbung schon wie ein Lichtstrahl zur Geltung.

 

Schritt 7

Dunkeln Sie die Ecken zusätzlich mit einer weiteren Einstellungsebene Helligkeit/Kontrast ab, damit die helle gelbe Farbe in der Mitte richtig leuchtend wirkt. Die Kontraste sind jetzt stark genug. Aber bis zum richtigen Lichtstrahl sollten noch ein paar Einstellungen vorgenommen werden; diese machen Sie in den nächsten Schritten, nachdem das Foto mit dem Modell freigestellt und optimiert wurde.

 

Schritt 8

Öffnen Sie das Bild mit dem Model und stellen Sie die Figur der Frau frei. Die Technik ist egal, am besten ist eine Kombination aus der Freistellung mit dem Zeichenstiftwerkzeug und die Freistellung der Haare mit den Alpha-Kanälen. Legen Sie die freigestellte Figur auf eine neue Ebene. Passen Sie die Tonwerte an. Erstellen Sie über der Ebene mit der Figur eine Einstellungsebene Tonwertkorrektur mit einer Schnittmaske.

 

Schritt 9

Erstellen Sie noch eine Einstellungsebene Farbbalance und passen Sie die Farben der Figur so an, dass sie zu der neuen Beleuchtung passt: Verstärken Sie die Werte für Gelb und Rot. Damit Sie in der Arbeitsdatei besser zurechtkommen, erstellen Sie aus der Ebene mit der freigestellten Figur und den dazugehörigen Einstellungsebenen eine Ebenengruppe. Benennen Sie diese Gruppe Model.

 

Schritt 10

Verschieben Sie die Gruppe Model in die Arbeitsdatei. Positionieren Sie die Gruppe ganz oben in der Ebenenpalette.

 

Schritt 11

Bearbeiten Sie die linke Seite der Turbine mit einer Einstellungsebene Helligkeit/Kontrast. Sie machen jetzt die ersten Vorbereitungen für die „Lichtquelle“. Maskieren Sie alle Bereiche, die mit den Pfeilen angezeigt sind, damit nur das Oval der Düse hell bleibt. Nehmen Sie für die Einstellungsebene Helligkeit/Kontrast die angezeigten Werte.

 

Schritt 12

Jetzt kommt die Aufhellung in die Mitte der Turbine. Verwenden Sie dazu eine neue Einstellungsebene Helligkeit/Kontrast und maskieren Sie alles außer der Düsen-Öffnung. Diese soll eine „Lichtquelle“ darstellen. Deshalb wurden die Werte für Helligkeit/Kontrast sehr stark verändert.

 

Schritt 13

Das Licht sieht jetzt schon ziemlich hell aus, ist aber noch sehr steril, weil es eine weiße Farbe hat. Verwenden Sie die Einstellungsebene Farbbalance und verstärken Sie dort die Werte für Rot und Gelb im Bereich Mitteltöne. Die Lichtquelle formen Sie mit Hilfe des Verlaufswerkzeugs auf der Maske der Einstellungsebene.

 

Schritt 14

Die Turbine sieht jetzt noch ziemlich hell aus; das passt nicht zu der generierten Lichtquelle. Damit das Gehäuse der Turbine zum Licht einen starken Kontrast bildet, dunkeln Sie die Turbine mit einer Einstellungsebene Tonwertkorrektur ab. Bewegen Sie den mittleren Regler nach rechts, wie das auf dem Screenshot im Dialog Tonwertkorrektur gezeigt ist.

 

Schritt 15

Zusätzlich können Sie die Turbine teilweise rot-gelb einfärben, das bringt etwas Spannung zu der kälteren Farbe des restlichen Teils des Gehäuses. Verwenden Sie dazu die Einstellungsebene Farbbalance und verstärken Sie die Werte für Rot und Gelb im Bereich Tiefen. Begrenzen Sie die Wirkung der Einstellungsebene nur auf den Bereich, der mit den Pfeilen angegrenzt ist.

 

Schritt 16

Beginnen Sie mit dem Erstellen der feineren Lichtstrahlen. Erstellen Sie zuerst eine Auswahl mit dem Polygon-Lasso L so, wie das auf dem Bild zu sehen ist.

 

Schritt 17

Wählen Sie als Vordergrundfarbe hellgelb. Nehmen Sie das Verlaufs-Werkzeug G mit der Option Vordergrund-Transparent und erstellen Sie auf einer neuen Ebene einen Verlauf in die mit dem Pfeil angezeigte Richtung. Der Verlauf soll ziemlich kurz sein.

 

Schritt 18

Erstellen Sie auf der Ebene mit dem Verlauf eine Ebenenmaske. Maskieren Sie die Pixel des Verlaufes so, dass nur ein schmaler Streifen übrig bleibt. Die Richtungen für die Verwendung des Maskierungsverlaufes sind mit den Pfeilen angezeigt.

 

Schritt 19

Auf diese Art können Sie mehrere Lichtstrahlen erstellen, die Sie entsprechend der Form der „Lichtquelle“ platzieren können. Das ist keine einfache Aufgabe, die etwas Übung braucht. Die Technik ist aber immer die gleiche.

 

Schritt 20

Es ist immer ratsam, die Ebenen, die thematisch zusammengehören, in Gruppen zusammenzufügen; das spart Platz in der Ebenenpalette und verschafft Übersicht. Erstellen Sie eine Gruppe mit den Ebenen mit den Lichtstrahlen.

 

Schritt 21

Jetzt wird eine künstliche Vignette mit einer Einstellungsebene kreiert. Erstellen Sie in der Ebenenpalette über allen Ebenen eine neue Einstellungsebene Tonwertkorrektur. Bewegen Sie die Regler Schwarz und Grau nach rechts, damit das Bild komplett abgedunkelt ist. Füllen Sie dann die Ebenenmaske der Einstellungsebene mit schwarzer Farbe. Das Bild wird wieder hell.

 

Schritt 22

Wählen Sie als Vordergrundfarbe Weiß und das Verlaufs-Werkzeug G. Erstellen Sie an den Rändern der Arbeitsfläche kurze Verläufe, die die Einstellungsebene Tonwertkorrektur an diesen Stellen wieder wirken lassen.

 

Schritt 23

Auf die gleiche Art können Sie auch den Schlagschatten hinter dem Model erstellen. Erstellen Sie hinter der Ebenengruppe Model eine Einstellungsebene Tonwertkorrektur und verändern Sie im Dialog die Einstellungen so, wie das auf dem Screenshot gezeigt ist. Das Bild wird abgedunkelt. Maskieren Sie die Maske der Einstellungsebene mit schwarzer Farbe.

 

Schritt 24

Nehmen Sie weiße Vordergrundfarbe und das Pinsel-Werkzeug B mit der Werkzeugspitze Pinsel weich Rund, 300 Pixel. Malen Sie auf der Maske einen passenden Schlagschatten. Die erste Etappe ist somit fertig. Das Bild können Sie im Format PSD speichern. Erstellen Sie außerdem eine Kopie, wo alle Ebenen auf eine Hintergrundebene reduziert sind. Öffnen Sie dann diese Kopie.

 

Schritt 25

Öffnen Sie das Bild mit dem Sandfoto. Ziehen Sie das Foto über die Arbeitsfläche der Collage. Ändern Sie die Ebenenfüllmethode für die Ebene mit dem Sand auf Ineinanderkopieren.

 

Schritt 26

Erstellen Sie auf der Ebene mit dem Sand eine Ebenenmaske. Maskieren Sie die Bereiche, wo Sie die Sandstruktur nicht brauchen, z.B. auf der Figur der Frau.

 

Schritt 27

Öffnen Sie das Bild mit dem Relief. Ziehen Sie das Bild in die Arbeitsdatei und positionieren Sie die Ebene wie auf dem Screenshot gezeigt ist. Bei Bedarf kann die Ebene skaliert werden.

 

Schritt 28

Ändern Sie die Ebenenfüllmethode auf Ineinanderkopieren und maskieren Sie die noch sichtbaren Kanten der Ebene.

 

Das fertige Ergebnis sieht so aus:

Autor: Pavel Kaplun

Wir empfehlen:
Das große Texturenpaket - 3.000 Texturen

Unsere Empfehlung für dich

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Feinschliff für deine Rohdiamanten: Verwende diese 100 nach Themen sortierten Presets, um aus deinen Bildern, Fotos oder Composings den exakt passenden Look hervorzuzaubern.

  • 100 Camera Raw-Presets für kreative Looks & Styles in deinen Fotos, Bildern & Composings
  • Thematische Sortierung: So findest du auf Anhieb die passenden Einstellungen für deine Bilder
  • Kategorien: Architektur, Baby, Stadt, Film, Filter, Herbst, kreativ, monochrom, Natur, Pastell, People, Porträt, Romantik, Sommer, Technik, Hochzeit, Winter
  • Jedes Preset erhältst du als XMP-Datei zur Anwendung in Adobe Camera Raw sowie als LRTEMPLATE-Datei für Adobe Lightroom ab 4.0

Zum Training