Making of: Atomic City – effektvolle Architektur-Collage aus drei Ausgangsbildern

Architektur-Aufnahmen sind meistens ziemlich langweilig. Erst nach der selektiven Bearbeitung einiger Bildteile, die der Verstärkung der Farbkontraste und Beleuchtung dienen soll, bekommt das Foto eine interessante Aussage. In unserem Beispielbild wurde das Bild noch mit zwei Bildelementen aus fremden Fotos ausgestattet. Künstliche Strahlen und eine absichtliche starke Verfärbung einiger Bildteile führen zu einem interessanten Form- und Farbschauspiel.

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

Schritt 1

Zuerst soll das Gebäude in der Datei Wolkenkratzer.tif freigestellt werden. Benutzen Sie dazu entweder das Lasso-Werkzeug L oder besser das Zeichenstift-Werkzeug P. Vergrößern Sie beim Freistellen die Bildansicht auf 200-300 %, damit Sie alle Kanten gut erkennen können.

 

Schritt 2

Besonders bei den feinen Details wie den Antennen auf dem Dach des Hauses sollten die Konturen sorgfältig freigestellt werden; damit vermeiden Sie weiße Ränder auf der Ebene mit dem freigestellten Objekt.

 

Schritt 3

Nachdem Sie mit dem Zeichenstift-Werkzeug P den Pfad um das Gebäude angelegt haben, klicken Sie mit der rechten Maustaste in die erstellte Form und wählen Sie Auswahl erstellen. Im Dialog Auswahl erstellen definieren Sie eine weiche Auswahlkante von 1 Pixel.

 

Schritt 4

Mit Strg+J erstellen Sie eine Ebenenkopie des ausgewählten Bereichs. Erstellen Sie von der Ebene mit dem freigestellten Gebäude noch drei Kopien; diese werden Sie beim Teileinfärben des Hauses brauchen. Benennen Sie die Ebenenkopien wie auf dem Screenshot – so behalten Sie eine bessere Übersicht über die Ebenen.

 

Schritt 5

Klicken Sie in der Ebenenpalette die Hintergrundebene an. Diese wird jetzt so bearbeitet, dass der Himmel eine dramatische Stimmung bekommt. Das können Sie mit Bild>Anpassungen>Tonwertkorrektur erreichen. Im Dialog Tonwertkorrektur bewegen Sie den schwarzen Regler nach rechts und den weißen nach links, wie das auf dem Screenshot zu sehen ist. Mit dem grauen Regler können Sie den allgemeinen Kontrast des Himmels anpassen.

 

Schritt 6

Um dem Himmel eine ungewöhnliche Verfärbung zu verleihen, wird die Ebene unterschiedlich koloriert. Erstellen Sie über der Ebene Hintergrund eine leere Ebene und benennen Sie diese Verlauf Orange. Erstellen Sie einen linearen Verlauf Vordergrund-Transparent mit der Vordergrundfarbe Orange.

 

Schritt 7

Erstellen Sie über der Ebene Verlauf Orange noch eine leere Ebene und bezeichnen Sie diese Verlauf Blau. Erstellen Sie auf der gegenüberliegenden Seite einen blauen Verlauf. Setzen Sie die Ebenenfüllmethoden der Ebenen Orange und Blau auf Weiches Licht – die Einfärbung des Himmels ist somit fertig.

 

Schritt 8

Da die Ebenen mit dem freigestellten Gebäude jetzt andere Tonwerte haben als die Ebene Hintergrund, kann es zu unangenehmen Nebenwirkungen wie Ränder am freigestellten Objekt kommen. Deshalb sollte die Ebene Hintergrund ein wenig präpariert werden. Blenden Sie alle weiteren Ebenen aus und wählen Sie das Stempel-Werkzeug S mit einer großen Werkzeugspitze mit weichen Kanten und einer Deckkraft von ca. 50%. Stempeln Sie die Kanten des Hauses mit den Pixeln, die Sie auf der Fläche des Himmels mit gedrückter Alt-Taste aufnehmen.

 

Schritt 9

Beginnen Sie mit der Einfärbung des Hauses. Blenden Sie alle Ebenen bis auf Rot und Grün ein. Wählen Sie die Ebene Blau und dann Bild>Anpassungen>Farbbalance. Verstärken Sie die Werte für Cyan und Blau, wie das auf dem Screenshot angezeigt ist.

 

Schritt 10

Erstellen Sie auf der Ebene Blau eine Ebenenmaske. Wählen Sie das Verlaufswerkzeug G mit der Option Vordergrund-Transparent. Maskieren Sie die Ebene mit dem Verlauf-Werkzeug G so, dass nur der untere und ein wenig der linke Teil des Hauses blau eingefärbt werden.

 

Schritt 11

Blenden Sie die Ebene Rot ein. Färben Sie diese Ebene mit dem Werkzeug Farbbalance ein. Verstärken Sie im Dialog Farbbalance die Werte für Rot, Magenta und Gelb – nehmen Sie die Werte, die auf dem Screenshot angezeigt sind.

 

Schritt 12

Die Ebene Rot wird ebenfalls mit einem Maskierungsverlauf ausgestattet, sodass nur die rechte Spitze des Hauses rot eingefärbt wird.

 

Schritt 13

Das, was Sie mit den Ebenen Blau und Rot gemacht haben, passiert auch mit der Ebene Grün. Definieren Sie im Dialog Farbbalance eine intensive grüne Verfärbung. Diese erreichen Sie durch die Verstärkung der Bereiche Grün und Gelb.

 

Schritt 14

Die Ebene Grün wird so maskiert, dass nur der Teil des Hauses an der linken Kante des Bildes grün eingefärbt wird.

 

Schritt 15

Nachdem Sie die Farb-Ebenen entsprechend bearbeitet haben, können Sie die Ebene Original in den Tonwerten anpassen. Wählen Sie Bild>Anpassungen>Tonwertkorrektur und gestalten Sie die Ebene kontrastreicher.

 

Schritt 16

Da es sehr schnell dazu kommen kann, dass die Ebenenpalette unübersichtlich wird, empfiehlt sich der Einsatz von Ebenengruppen. Markieren Sie alle Ebenen außer dem Hintergrund und ziehen Sie diese auf das Gruppe-Symbol in der Ebenenpalette. Die Ebenen werden in einem Ordner abgelegt, den Sie passend benennen können.

 

Schritt 17

Öffnen Sie das Bild mit der Laterne und stellen Sie diese mit einem Werkzeug Ihrer Wahl – vielleicht wieder mit dem Zeichenstift-Werkzeug P – frei.

 

Schritt 18

Erstellen Sie eine Ebenenkopie durch Auswahl von der Laterne. Verwenden Sie eine weiche Auswahlkante mit einem Radius von 1 Pixel.

 

Schritt 19

Ziehen Sie die freigestellte Laterne mit dem Verschieben-Werkzeug V in die Arbeitsfläche mit dem Gebäude. Mit Strg+T aktivieren Sie den Befehl Frei transformieren. Passen Sie die Größe der Laterne an das neue Bild an. Den Transformationsrahmen können Sie auch leicht im Uhrzeigersinn drehen.

 

Schritt 20

Erstellen Sie auf der Ebene mit der Laterne eine Ebenenmaske. Damit die Glasscheibe der Laterne ein bisschen transparenter aussieht, können Sie diese mit dem Pinsel-Werkzeug B und schwarzer Farbe bearbeiten. Nehmen Sie als Deckkraft für das Pinsel-Werkzeug ca. 30-50%.

 

Schritt 21

Bringen Sie die Laterne zum „Leuchten“. Starten Sie den Maskierungsmodus. Nehmen Sie das Verlaufswerkzeug G mit dem radialen Verlauf. Aktivieren Sie die Option Umkehren. Erstellen Sie eine Fläche mit weichen Kanten wie auf dem Screenshot. Erstellen Sie in der Ebenenpalette eine neue leere Ebene.

 

Schritt 22

Kehren Sie vom Maskierungsmodus in den Standard-Modus zurück. Definieren Sie als Vordergrundfarbe Gelb. Wählen Sie das Füllwerkzeug und füllen Sie die Auswahl auf der neu erstellten Ebene mit gelber Farbe.

 

Schritt 23

Die schwebende Auswahl, die Sie mit der gelben Farbe gefüllt haben, brauchen Sie noch für eine weitere Ebene. Auf dieser Ebene machen Sie einen Fleck in Weiß – aber kleiner als die gelbe Fläche. Mit Auswahl>Auswahl transformieren machen Sie die schwebende Auswahl kleiner. Nach dem Verkleinern betätigen Sie die Enter-Taste.

 

Schritt 24

Definieren Sie als Vordergrundfarbe Weiß. Erstellen Sie in der Ebenenpalette eine weitere Ebene (über der Ebene mit dem gelben Fleck). Füllen Sie die Auswahl auf dieser Ebene mit weißer Farbe.

 

Schritt 25

Sollte die gelbe Fläche auf der Laterne zu grell sein, reduzieren Sie die Deckkraft der Ebene.

 

Schritt 26

Damit die Laterne im Vergleich zu dem künstlichen „Licht“ etwas dunkler aussieht, wählen Sie Bild>Anpassungen>Tonwertkorrektur und passen Sie die Tonwerte in den dunklen Bereichen an.

 

Schritt 27

Rund um die Laterne können Sie einen leuchtenden Ring erstellen. Wählen Sie das Auswahlellipse-Werkzeug und ziehen Sie mit gedrückter Umschalt-Taste eine kreisförmige Auswahl rund um die Laterne. Wählen Sie dann Bearbeiten>Kontur füllen. Zum Füllen nehmen Sie weiße Farbe und als Breite 3-5 Pixel. Heben Sie die Auswahl mit Strg+D auf.

 

Schritt 28

Die Kontur können Sie mit Filter>Weichzeichnungsfilter>Gaußscher Weichzeichner bearbeiten. Das Ergebnis sollte so aussehen wie auf dem Screenshot. Der Radius im Dialog Gaußscher Weichzeichner kann zwischen 20 und 40 Pixel liegen. Alle Ebenen, die zur Laterne gehören, können Sie in eine Ebenengruppe zusammenfügen und diese entsprechend benennen.

 

Schritt 29

Erstellen Sie die „Laser-Strahlen“ im Himmel. Erstellen Sie in der Ebenenpalette eine neue Ebene. Verwenden Sie dazu das Linienzeichner-Werkzeug. Nehmen Sie eine Stärke von 3 bis 5 Pixel und die Farbe Rot.

 

Schritt 30

Die Laser-Strahlen können Sie mit dem Gaußschen Weichzeichner leicht unscharf gestalten. Verwenden Sie dazu einen Radius von 2-3 Pixel. Anschließend erstellen Sie auf der Ebene mit dem Strahl eine Maske und maskieren Sie das Ende des Strahls mit dem Maskierungsverlauf.

 

Schritt 31

Kopieren Sie die Ebene mit dem Laser-Strahl mehrmals und platzieren Sie die Strahlen auf mehreren Stellen im Bild, sodass diese zu der Gestaltung passen – am besten machen sich die Strahlen, wenn sie parallel zu den Gebäudekanten verlaufen.

 

Schritt 32

Die Laser-Strahlen-Ebenen können Sie auch zu einer Ebenengruppe zusammenfügen.

 

Schritt 33

An einigen Stellen im Bild können Sie „Signalleuchten“ anbringen. Diese können Sie mit dem Pinsel-Werkzeug B und einer Werkzeugspitze mit der Härte 0 erzeugen. Für jedes Licht brauchen Sie eine Ebene, die Sie mit einem roten Pinsel malen, und eine für gelbe Farbe. Wo die Lichter am besten zu platzieren sind, können Sie auf dem Endbild sehen.

 

Schritt 34

Jetzt ist die Zeit für die künstlichen Lichtstrahlen gekommen. Erstellen Sie für jeden Strahl eine neue Ebene und zeichnen Sie Trapez-Formen mit dem Polygon-Lasso-Werkzeug L. Wählen Sie dann das Verlaufswerkzeug mit der Option Vordergrund-Transparent und der Vordergrundfarbe Weiß. Ziehen Sie in der Auswahl zwei Verläufe in die entgegengesetzte Richtung, wie das auf dem Screenshot zu sehen ist. Heben Sie dann die Auswahl auf.

 

Schritt 35

Die soeben erstellte Form können Sie mit Filter>Weichzeichnungsfilter>Gaußscher Weichzeichner bearbeiten. Verwenden Sie für die weichen Strahlen einen Radius von ca. 20 Pixel.

 

Schritt 36

Erstellen Sie eine weitere Ebene für einen etwas schmaleren Strahl – die Vorgehensweise ist identisch mit der beim ersten Lichtstrahl.

 

Schritt 37

Für die Weichzeichnung des Strahls verwenden Sie diesmal einen Radius von nur 4-6 Pixel; so wird der Strahl etwas schärfer.

 

Schritt 38

Zuletzt können Sie in das Bild die Kuppel eines Hauses als „UFO“ einbinden. Stellen Sie zuerst die Kuppel frei – Sie können das schnell und genau mit dem Zeichenstift-Werkzeug P machen.

 

Schritt 39

Fügen Sie die freigestellte Form in Ihre Bildgestaltung ein. Passen Sie die Größe und den Winkel des „UFOs“ so an, wie das auf dem Screenshot zu sehen ist. Die Anpassung der Farbe und der Tonwerte des Objekts können Sie ähnlich wie in der Beschreibung mit dem Gebäude durchführen. Auf dem Endbild sehen Sie noch, dass einige Kacheln des Objekts blau eingefärbt sind. Das wird genau so wie beim Einfärben der Teile des Gebäudes gemacht. Die Ebene mit dem „UFO“ wird dupliziert, die Kopie mit Bild>Anpassungen>Farbbalance in Blau umgefärbt und alles außer den einzelnen Kacheln wird auf der Ebenenmaske mit schwarzer Farbe abgedeckt.

 

Bei der Gestaltung dieser Collage wurden sehr oft die Funktionen Farbbalance und Tonwertkorrektur verwendet. Selbstverständlich können Sie diese auch als Einstellungsebenen mit Schnittmasken verwenden. Diese Technik bedarf allerdings mehr Erfahrung mit Photoshop und ist daher eher für fortgeschrittene Nutzer geeignet.

Viel Erfolg beim Gestalten!

Autor: Pavel Kaplun

Wir empfehlen:
Das große Texturenpaket - 3.000 Texturen

Unsere Empfehlung für dich

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Feinschliff für deine Rohdiamanten: Verwende diese 100 nach Themen sortierten Presets, um aus deinen Bildern, Fotos oder Composings den exakt passenden Look hervorzuzaubern.

  • 100 Camera Raw-Presets für kreative Looks & Styles in deinen Fotos, Bildern & Composings
  • Thematische Sortierung: So findest du auf Anhieb die passenden Einstellungen für deine Bilder
  • Kategorien: Architektur, Baby, Stadt, Film, Filter, Herbst, kreativ, monochrom, Natur, Pastell, People, Porträt, Romantik, Sommer, Technik, Hochzeit, Winter
  • Jedes Preset erhältst du als XMP-Datei zur Anwendung in Adobe Camera Raw sowie als LRTEMPLATE-Datei für Adobe Lightroom ab 4.0

Zum Training