Produktfotografie – Schmuck digital veredeln

Fotografiert ihr Schmuck? Wenn ja, dann wisst ihr, dass es von einem einfachen Foto bis zur reifen Produktaufnahme ein langer Weg ist. Diesen Weg möchte ich euch in diesem Video-Training zeigen. An einem Beispiel werde ich euch die Techniken erklären, mit denen ihr Metallschmuck mit mehr Kontrast ausstattet, Metalloberflächen veredelt und Edelsteine im wahrsten Sinne des Wortes zum Funkeln bringt. Technisch gesehen braucht ihr für diese Produktion nicht viel an Equipment. Ich habe absichtlich sogar auf das Studio verzichtet und habe die Aufnahme bei Tageslicht auf dem Tisch, dekoriert mit einem Samttuch, auf einer Terrasse gemacht. Die paar fotografischen Hilfsmittel, die ihr braucht, sind ein Stativ und ein Reflektor. Zwar wurde für die Aufnahme ein Sunbounce Reflektor benutzt, aber ihr könnt genauso mit preiswerten Reflektoren arbeiten oder mit einem der Marke Eigenbau.

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

Ergebnis:

 

Aufnahme

Bei der Aufnahme wurde auf das Studioequipment verzichtet. Lediglich ein Stativ und ein Reflektor kamen zum Einsatz. Das Stativ hat bei dieser Aufnahme eine sehr wichtige Rolle gespielt. Bei der Blende 18.0, die für Schärfentiefe sorgte, kommt es zwangsläufig zu einer langen Belichtungszeit. Um Verwacklungen auszuschließen, wurde nicht nur das Stativ benutzt, sondern auch der Selbstauslöser mit einer Verzögerungszeit von 2 Sekunden. Das Tabletop wurde auf einem ganz normalen Tisch errichtet.

Als Dekoration diente Samt, als Unterlage für den Armreif eine einfache Konservendose. Zwar wurde ein Sonnenreflektor California Sunbounce zum Ausleuchten der linken Seite des Aufbaus benutzt, aber genauso gut hätte es auch mit einem preiswerten Reflektor funktioniert. Die Aufzeichnung der Bilddaten erfolgte im RAW-Format, welches Ihnen viel Spielraum bei der Entwicklung bietet.

 

Postproduktion – Schritt 1

Öffnen Sie das Bild im RAW-Konverter und machen Sie in der Palette Grundeinstellungen folgende Anpassungen: Erhöhen Sie den Wert für Fülllicht auf ca. 25-30, damit die Strukturen in den dunklen Bereichen des Stoffes besser dargestellt werden. Mit dem Regler Klarheit schaffen Sie mehr Kontrast beim Metall (Wert ca. 40-50), und mit dem Erhöhen des Wertes für Dynamik werden die Farben kräftiger.

 

Schritt 2

Wechseln Sie im RAW-Konverter zu der Palette Details. Hier erhöhen Sie den Wert für Betrag auf 60-70, Details auf ca. 30. Da das Foto bei ISO 400 aufgenommen wurde, ist ein leichtes Rauschen vorhanden. Dieses können Sie mit dem Regler Luminanz minimieren. Setzen Sie den Wert für Luminanz auf ca. 10. Öffnen Sie das Bild in Photoshop.

 

Schritt 3

Jetzt kommen einige selektive Korrekturen auf Sie zu. Beginnen Sie mit den Steinen, die unter dem Armreif liegen. Diese können etwas kräftigere Farben gebrauchen. Erstellen Sie mit dem Lasso-Werkzeug eine grobe Auswahl von den Steinen.

 

Schritt 4

Die erstellte Auswahl wird als Maske für die Einstellungsebene Farbton/ Sättigung dienen, die Sie in der Korrekturenpalette jetzt aktivieren können. Erhöhen Sie die Sättigung der Steine auf ca. +50.

 

Schritt 5

Da die Auswahl mit dem Lasso-Werkzeug grob erfolgte, ist die Maske noch nicht fertig und soll genau angepasst werden. Wählen Sie das Pinsel-Werkzeug mit einer weichen Pinselspitze (Härte=0) und der Größe ca. 100 Pixel und bearbeiten Sie die Maske so, dass die Einfärbungen des Stoffes nicht mehr zu sehen sind.

 

Schritt 6

Jetzt können Sie den Armreifen bearbeiten. Die Metallfarbe soll veredelt werden und der Kontrast verstärkt, damit die feinen Strukturen besser zur Geltung kommen. Erstellen Sie eine Auswahl des Armreifens mit dem Lasso-Werkzeug.

 

Schritt 7

Das Einfärben des Armreifens erfolgt mit einem simplen Trick. Zuerst wird eine Einstellungsebene Schwarz-Weiß erstellt, wo Sie die Option Farbton aktivieren. Hier wählen Sie eine dunkelgelbe Farbe, ungefähr so, wie das auf dem Screenshot zu sehen ist.

 

Schritt 8

Genauso wie bei den Steinen machen Sie die Anpassung der Maske, damit der Stoffhintergrund von der Wirkung der Einstellungsebene Schwarz-Weiß nicht betroffen ist. Eine saubere Kante erhalten Sie am besten, wenn Sie diese bei starker Vergrößerung bearbeiten. Benutzen Sie ein Grafiktablett.

 

Schritt 9

Die Einstellungsebene wird nicht im „normalen“ Zustand auf die Pixel des Bildes wirken. Ändern Sie die Ebenenfüllmethode des Bildes auf Weiches Licht. Das Metall bekommt eine dezente gelbliche Verfärbung, die sehr angenehm wirkt.

 

Schritt 10

Die Wirkung der Einstellungsebene Schwarz-Weiß können Sie auch auf andere Bildteile erweitern, zum Beispiel auf die Metallteile des Ohrschmucks. Nehmen Sie dazu die Vordergrundfarbe Weiß, eine kleine Pinselspitze und demaskieren Sie die Einstellungsebene Schwarz-Weiß an den gezeigten Stellen.

 

Schritt 11

Weitere selektive Korrekturen werden an der Perlenkette durchgeführt. Die lilafarbenen Kugeln sollen in der Farbe verstärkt werden. Erstellen Sie zuerst eine Auswahl mit dem Auswahlellipse-Werkzeug von einer Kugel.

 

Schritt 12

Wählen Sie die Einstellungsebene Farbbalance und verstärken Sie im Bereich Mitteltöne die Farben Cyan, Magenta und Blau. Die genauen Werte entnehmen Sie dem Screenshot.

 

Schritt 13

Passen Sie die Maske bei der markierten Kugel an und demaskieren Sie die Einstellungsebene bei der zweiten Kugel.

 

Schritt 14

Wählen Sie jetzt die „Diamanten“. Die Auswahl können Sie mit dem Lasso- Werkzeug machen.

 

Schritt 15

Zum Verstärken der Farben der Steine kommt eine weitere Einstellungsebene Farbton/Sättigung zum Einsatz. Im Prinzip können Sie die Einstellungsebene Farbton/Sättigung benutzen, die Sie im Schritt 3 für andere Steine benutzt haben. Es ist aber besser, wenn Sie eine eigene Einstellungsebene für die „Diamanten“ verwenden, so arbeiten Sie flexibler.

 

Schritt 16

Demaskieren Sie mit weißer Vordergrundfarbe weitere Steine auf der Kette.

 

Schritt 17

Das Glasteil des Ohrschmucks hat nicht gerade die perfekte Form. Diese können Sie mit einem Eingriff korrigieren. Erstellen Sie mit dem Lasso- Werkzeug eine Auswahl von der linken Seite der Glaskugel. Klicken Sie die Hintergrundebene an und erstellen Sie mit Strg+J eine Kopie des ausgewählten Bereiches auf einer neuen Ebene.

 

Schritt 18

Wählen Sie für diese Ebene Bearbeiten>Transformieren>Horizontal spiegeln.

 

Schritt 19

Aktivieren Sie nach dem Spiegeln den Transformationsrahmen für diese Ebene (Strg+T) und passen Sie das gespiegelte Teil in der Größe und im Winkel an. Bestätigen Sie die Transformation mit der Enter-Taste.

 

Schritt 20

Erstellen Sie auf der Ebene mit dem kopierten Glasteil eine Ebenenmaske und blenden Sie mit dem Pinsel-Werkzeug die Teile aus, die Sie nicht gebrauchen können.

 

Schritt 21

Damit die Steine richtig funkeln, können Sie einige Lichtreflexe gebrauchen. Diese können Sie selbst erstellen. Machen Sie mit dem Auswahlellipse-Werkzeug eine schmale lange Auswahl. Erstellen Sie eine neue leere Ebene und füllen Sie die Auswahl mit weißer Farbe.

 

Schritt 22

Heben Sie die Auswahl auf und wählen Sie Filter>Weichzeichnungsfilter>Bewegungsunschärfe. Im Dialog Bewegungsunschärfe definieren Sie den Winkel 90° und nehmen einen großen Abstand von ca. 500 Pixel. Bestätigen Sie die Eingabe mit OK.

 

Schritt 23

Wählen Sie für die gleiche Ebene noch Filter>Weichzeichnungsfilter>Gaußscher Weichzeichner, damit die Seiten der Form nicht zu scharf wirken. Wählen Sie als Radius ca. 5 Pixel. Bestätigen Sie mit OK.

 

Schritt 24

Duplizieren Sie die Ebene mit der Form zwei Mal und drehen Sie die Ebenen so, wie das auf dem Screenshot gezeigt ist. Sie können die Formen auch unterschiedlich groß machen, damit die Form nicht zu symmetrisch wirkt.

 

Schritt 25

Markieren Sie alle Ebenen des „Sterns“ bei gedrückter Umschalt-Taste und ziehen Sie die markierten Ebenen auf das Symbol Ebenengruppe in der Ebenenpalette.

 

Schritt 26

Die Ebenengruppe können Sie umbenennen. Reduzieren Sie die Deckkraft der Ebenengruppe auf ca. 80%.

 

Schritt 27

Duplizieren Sie die Gruppe noch 7-mal. Jede Gruppe soll dann passend verkleinert und an gewünschten Stellen positioniert werden.

 

Schritt 28

Transformieren Sie die erste Gruppe mit Bearbeiten>Frei transformieren (Strg+T). Halten Sie beim Transformieren die Umschalt-Taste gedrückt, wenn Sie wünschen, dass die Proportionen nicht verloren gehen.

 

Schritt 29

Transformieren Sie auch andere Ebenengruppen mit den Lichtreflexen. Damit beim Betrachter kein Verdacht entsteht, dass Sie die Lichtreflexe einfach geklont haben, machen Sie bei der Transformation jeder Gruppe unterschiedliche Größen. Verteilen Sie die Lichtreflexe über den Steinen der Kette und Ohrschmucks.

 

Schritt 30

Wenn Sie den Filter NIK Color Efex Pro besitzen, können Sie den Filter Tonal Contrast verwenden, um die Strukturen des Bildes zu verstärken. Passen Sie die Regler im Dialog Tonal Contrast Ihren Vorstellungen an. Das Ergebnis sehen Sie dann gleich im Dialog rechts unten und können die Vorher-Nachher-Versionen vergleichen.

 

Schritt 31

Die Wirkung des Filters Tonal Contrast sollte sich nur auf die Bildteile mit dem Schmuck erstrecken und nicht auf den Stoffhintergrund. Erstellen Sie auf der Ebene mit dem Tonal Contrast eine Ebenenmaske, füllen Sie die Maske mit schwarzer Farbe und demaskieren Sie dann mit dem Pinsel-Werkzeug und weißer Vordergrundfarbe die Ebenenteile mit dem Schmuck.

 

Schritt 32

Im Grunde sind Sie mit der Bearbeitung des Bildes so gut wie fertig und können den Schmuck nachschärfen. Mit Strg+Alt+Umschalt+E erstellen Sie eine Ebenenkopie von allen in der Ebenenpalette enthaltenen Ebenen. Wählen Sie dann für diese Ebene Filter>Sonstige Filter>Hochpass. Wählen Sie als Radius 10 Pixel.

 

Schritt 33

Ändern Sie die Ebenenfüllmethode für diese Ebene auf Ineinanderkopieren. Sie können die Hochpass-Ebene entweder auf das ganze Bild wirken lassen oder nur auf den Schmuck. Wenn Sie nur den Schmuck nachschärfen wollen, erstellen Sie auf der Ebene eine Maske und maskieren Sie die Teile der Ebene, die nicht nachgeschärft werden sollen.

 

Schritt 34

Sie können dem Bild mehr Tiefe verleihen, wenn Sie eine Art Vignette am Rande des Bildes erstellen. Wählen Sie über allen in der Ebenenpalette enthaltenen Ebenen eine Einstellungsebene Tonwertkorrektur. Bewegen Sie den mittleren Regler im Bereich Tonwertspreizung stark nach rechts und den rechten Regler im Bereich Tonwertumfang leicht nach links. Das Bild sollte durch diese Veränderungen stark abgedunkelt werden.

 

Schritt 35

Füllen Sie die Maske der Einstellungsebene Tonwertkorrektur mit schwarzer Farbe. Die Wirkung der Einstellungsebene wird damit erst mal ausgeblendet. Wählen Sie das Verlaufswerkzeug mit den Optionen Vordergrund-Transparent, Vordergrundfarbe Weiß, Linearer Verlauf. Ziehen Sie auf der Maske der Einstellungsebene Tonwertkorrektur von jeder Bildkante und aus jedem Winkel Verläufe in Richtung Mitte. Die Bildränder sind damit wieder abgedunkelt und die Vignette ist fertig.

Autor: Pavel Kaplun

Wir empfehlen:
Das große Texturenpaket - 3.000 Texturen

Unsere Empfehlung für dich

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Feinschliff für deine Rohdiamanten: Verwende diese 100 nach Themen sortierten Presets, um aus deinen Bildern, Fotos oder Composings den exakt passenden Look hervorzuzaubern.

  • 100 Camera Raw-Presets für kreative Looks & Styles in deinen Fotos, Bildern & Composings
  • Thematische Sortierung: So findest du auf Anhieb die passenden Einstellungen für deine Bilder
  • Kategorien: Architektur, Baby, Stadt, Film, Filter, Herbst, kreativ, monochrom, Natur, Pastell, People, Porträt, Romantik, Sommer, Technik, Hochzeit, Winter
  • Jedes Preset erhältst du als XMP-Datei zur Anwendung in Adobe Camera Raw sowie als LRTEMPLATE-Datei für Adobe Lightroom ab 4.0

Zum Training