Produktfotografie – Parfum

Fotografie und Postproduktion für die Kosmetikbranche gehört zu den komplizierten Aufgaben. Besonders wenn es darum geht, einen Parfumflacon vom Studiofoto auf einen neuen Hintergrund zu übertragen, sodass die Transparenz, die Spiegelungen und die Schatten nicht nur authentisch, sondern auch ästhetisch aussehen. In unserem Beispiel wurde das Parfum ohne aufwendig gestaltete Beleuchtung aufgenommen. Klar, wenn Sie sich mehr mit der Lichtführung beschäftigen, haben Sie ein besseres Ausgangsbild. Wenn aber nur begrenzte Mittel für die Ausleuchtung zur Verfügung stehen, wie das oft der Fall ist, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als das Produkt so gut wie es geht zu fotografieren und dann das Beste in Photoshop geben.

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

Wie ich schon erwähnte, ist die Postproduktion ziemlich aufwendig. Das Endbild ist eine Produktion, die viel mehr Schritte hat, als im nachfolgenden Tutorial enthalten ist. Das ist keine böse Absicht – alle benötigten Techniken habe ich detailliert beschrieben. Diese wiederholen sich von Fall zu Fall mal mehr – mal weniger. Jeder Photoshopper wird unterschiedlichen Aufwand haben, um vom Studiofoto zur fertigen Werbevorlage zu kommen. Am sichersten ist es, das Tutorial zuerst mit dem Originalbild nachzumachen und dann eine ähnliche Postproduktion an einem eigenen Bild auszuprobieren. Dabei wünsche ich Ihnen schon jetzt viel Erfolg!

 

Aufnahme im Studio

Das Parfum wurde im Studio aufgenommen. Der Aufnahmetisch für Produktfotografie wurde mit einem Bogen schwarzen Fotokartons abgedeckt. Zum Ausleuchten des Tabletops wurden zwei Blitzköpfe mit Softboxen verwendet. Die Einstellungen der Kamera und der Blitzanlage entnehmen Sie dem Screenshot. Für Produktfotos ist am besten das RAW-Format geeignet.

 

Postproduktion: Schritt 1

Öffnen Sie das Bild im RAW-Konverter in Photoshop und passen Sie die Beleuchtung so an, dass der Kontrast zwischen den hellen und dunklen Bereichen des Flacons ziemlich stark ist; das kommt Ihnen zugute beim Freistellen (Transparenz).

 

Schritt 2

Zuerst stellen Sie den Flacon mit dem Zeichenstift-Werkzeug oder mit dem Polygonlasso-Werkzeug frei. Wenn Sie das Zeichenstift-Werkzeug benutzen, aktivieren Sie die Optionen Pfade, Gummiband und Pfadbereich erweitern. Beim Umwandeln des Pfades in eine Auswahl können Sie eine weiche Kante von 0,5 Pixel einstellen. Erstellen Sie eine Ebene mit der Kopie des Flacons. Sinnvoll ist es, die Ebene mit dem Flacon gleich in eine Ebenengruppe zu verschieben (die Sie auch „Flacon“ benennen können).

 

Schritt 3

Erzeugen Sie auf der Ebene mit dem Flacon eine Ebenenmaske und kontrollieren Sie die Kanten der Ebene. Eventuelle Unebenheiten können Sie mit dem Pinsel-Werkzeug auf der Maske ausblenden.

 

Schritt 4

Wenn Sie kein Foto (zum Beispiel einer Struktur) als neuen Hintergrund für den freigestellten Flacon benutzen möchten, können Sie den neuen Hintergrund problemlos selbst kreieren. Erstellen Sie zuerst eine neue Füllebene Volltonfarbe mit einer Farbe Ihrer Wahl. Diese Füllebene sollte außerhalb der Ebenengruppe mit dem Flacon liegen.

 

Schritt 5

Damit der neue Hintergrund nicht langweilig aussieht, können Sie die Ränder der Arbeitsfläche ein bisschen abdunkeln. Erstellen Sie über der Füllebene Volltonfarbe eine neue leere Ebene und wählen Sie eine Vordergrundfarbe aus, die die gleiche Farbrichtung hat wie die Füllebene, nur dunkler. Wählen Sie für das Verlaufswerkzeug die Option Vordergrund-Transparent und erstellen Sie mehrere Verläufe von den Kanten der Arbeitsfläche in Richtung Mitte.

 

Schritt 6

Nachdem der Hintergrund jetzt fertig ist, können Sie sich um den Flacon kümmern. Wenn Sie sich schon mal mit Produktfotografie beschäftigt haben, kennen Sie das Problem. Egal, wie gut Sie den Gegenstand putzen, polieren und wischen, es bleiben trotzdem Fingerabdrücke, Staub und Kratzer. Diese sind besonders auf hochauflösenden, scharfen Fotos zu sehen. Ohne Retusche kommen Sie nicht aus. Alle störenden Elemente auf der Oberfläche des Objekts können Sie mit dem Ausbessern-Werkzeug oder dem Kopierstempel-Werkzeug wegretuschieren.

 

Schritt 7

Die Ebene mit der retuschierten Flasche ist jetzt für weitere Verwandlungen bereit. Wenn Sie einen transparenten Gegenstand glaubhaft darstellen möchten, brauchen Sie mehrere Kopien einer Ebene, die auf unterschiedliche Art umgewandelt werden. Erstellen Sie vorerst zwei Kopien der Ebene mit dem Flacon. Bei Bedarf können später weitere Ebenen dazukommen.

 

Schritt 8

Blenden Sie die oberen Kopien der Ebene mit dem Flacon erst mal aus und ändern Sie die Ebenenfüllmethode für die erste Ebene auf Negativ multiplizieren. Die Ebene wirkt schon halbtransparent, aber noch nicht transparent genug, um wie ein Glasflacon aussehen zu können.

 

Schritt 9

Für eine bessere Transparenz erstellen Sie über der Ebene eine Einstellungsebene Tonwertkorrektur mit einer Schnittmaske und wählen Sie im Dialog Tonwertkorrektur die schwarze Pipette. Klicken Sie mit der schwarzen Pipette auf eine Stelle auf dem Flacon, wo dunklere Farben vorhanden sind. Die Flasche wird transparenter.

 

Schritt 10

Zwar entsteht schon ein leichter Eindruck von Transparenz, dieser ist aber noch nicht genug. Kein Problem, deshalb haben Sie schon mehrere Kopien der Ebene mit dem Flacon angelegt. Blenden Sie die nächste Kopie der Ebene ein und ändern Sie die Ebenenfüllmethode auf Weiches Licht.

 

Schritt 11

Für die Ebene mit dem Weichen Licht erstellen Sie ebenfalls eine Einstellungsebene Tonwertkorrektur mit einer Schnittmaske und verstärken Sie den Kontrast der darunterliegenden Ebene, indem Sie den rechten und den mittleren Regler nach links verschieben. Um eine bessere Transparenz zu bekommen, können Sie im Dialog Tonwertkorrektur im Bereich Tonwertumfang noch den rechten Regler leicht nach links bewegen.

 

Schritt 12

Blenden Sie nun die dritte Kopie der Ebene mit dem Flacon ein. Füllen Sie die Maske der Ebene mit schwarzer Farbe, um die Ebene vorübergehend unsichtbar zu machen.

 

Schritt 13

Bei der oberen Kopie des Flacons brauchen Sie nur die Kanten der Ebene. Diese können Sie jetzt mit dem Verlaufswerkzeug einblenden. Wählen Sie die Vordergrundfarbe Weiß und erstellen Sie mehrere Verläufe von außen in Richtung Mitte des Flacons. Die Verläufe sollten aber ziemlich kurz sein.

 

Schritt 14

Die Kanten der Ebene mit dem Flacon haben nicht die Farbe, die zu dem neuen Hintergrund passen würde. Das sollte geändert werden. Erstellen Sie über der oberen Flacon-Ebene eine Einstellungsebene Farbbalance und verstärken Sie im Bereich Mitteltöne die Farben, die zum neuen Hintergrund passen, nämlich Cyan und Blau. Zusätzlich kann auch der grüne Ton angehoben werden. Jetzt sehen die Kanten des Flacons passender aus, aber noch nicht ganz.

 

Schritt 15

Es wird viel besser, wenn Sie auch im Bereich Tiefen der Einstellungsebene Farbbalance die Farben Cyan und Blau verstärken.

 

Schritt 16

Um die nicht transparenten Teile der Flasche einblenden zu können, brauchen Sie noch eine Kopie der Ebene (ich habe schon erwähnt, dass bei Bedarf noch einige Kopien der Ebene mit der Flasche erstellt werden können). Diese Kopie lassen Sie mit der Ebenenfüllmethode Normal. Erzeugen Sie auf der Ebene eine Ebenenmaske. Füllen Sie die Maske mit schwarzer Farbe und blenden Sie dann mit dem Pinsel und weißer Farbe Teile der Ebene, wie zum Beispiel den Sprühknopf, Plastikröhrchen im Inneren der Flasche, etc., wieder ein.

 

Schritt 17

Was das Plastikröhrchen angeht, haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können das Röhrchen mit dem Pinsel-Werkzeug zuerst grob demaskieren und dann mit feiner Maskierung mit dem Pinsel-Werkzeug genau erstellen. Diese Option ist aber nicht besonders gut, weil die Details, die sich in der Flüssigkeit befinden, keinen Kontrast haben und nur sehr schwer als solche zu erkennen sind. Deshalb ist die zweite Möglichkeit, die im nächsten Schritt beschrieben wird, eindeutig besser.

 

Schritt 18

Die bessere Alternative ist, ein Plastikröhrchen nachzubauen. Erstellen Sie zuerst eine neue leere Ebene und zeichnen Sie mit dem Auswahlrechteck-Werkzeug eine rechteckige Auswahl, die von der Größe und von der Form dem Plastikröhrchen entspricht. Füllen Sie die Auswahl auf der neuen Ebene mit schwarzer Farbe.

 

Schritt 19

Heben Sie nach dem Füllen die Auswahl auf und erstellen Sie auf der Ebene mit dem schwarzen Rechteck eine Ebenenmaske. Wählen Sie das Verlaufswerkzeug mit der Option Vordergrund-Transparent. Erstellen Sie zwei Maskierungsverläufe, mit denen Sie die Kanten des Rechtecks etwas unscharf machen. Deshalb sollten die Verläufe nur sehr kurz sein. Das untere Ende des Röhrchens können Sie mit dem Pinsel-Werkzeug und weicher Pinselspitze maskieren.

 

Schritt 20

Wenn die Form des Röhrchens jetzt passt, können Sie die Ebenenmaske mit einem Rechtsklick und Wahl der Option Ebenenmaske anwenden mit der Pixelebene verschmelzen.

 

Schritt 21

Jetzt wird das Röhrchen „abgerundet“. Laden Sie die Auswahl der Ebene mit dem erstellten schwarzen Rechteck. Erstellen Sie über der Ebene mit dem schwarzen Rechteck eine weitere leere Ebene und erstellen Sie auf dieser zwei Verläufe von Weiß zu Transparent, wie das auf dem Screenshot gezeigt ist. Die Deckkraft der Ebene kann bei Bedarf später reduziert werden.

 

Schritt 22

Jetzt kommen einige Lichtreflexe auf das Plastikröhrchen. Erstellen Sie eine weitere leere Ebene (die Auswahl ist noch aktiv!). Wählen Sie das Pinsel-Werkzeug mit einem weichen Pinsel, Größe ca. 60 Pixel. Ziehen Sie einen geraden Streifen bei gedrückter Umschalt-Taste.

 

Schritt 23

Jetzt können Sie bei den beiden Ebenen mit den künstlichen Lichtreflexen die Deckkraft so anpassen, dass die Reflexe nicht zu künstlich aussehen.

 

Schritt 24

Jetzt kommt auf das Plastikröhrchen ein scharfer Lichtreflex. Diesen können Sie mit einem kleineren Pinsel machen – die Größe von ca. 10 Pixel sollte genau die richtige sein.

 

Schritt 25

Die Ebenen mit den Lichtreflexen können Sie von unten und von oben mit Maskierungsverläufen bearbeiten, sodass die Lichtreflexe nicht durchgehend erscheinen; das wirkt authentischer. Sie können bei jedem Schritt eine Anpassung der Deckkraft der einzelnen Ebenen machen, damit die gesamte „Konstruktion“ des Plastikröhrchens überzeugend aussieht.

 

Schritt 26

Damit der Flacon „gefüllt“ aussieht, können Sie ihn leicht einfärben. Laden Sie zuerst die Auswahl von der Ebene mit dem Flacon.

 

Schritt 27

Die Auswahl soll die Maske von der Füllebene Volltonfarbe werden. Erstellen Sie nun die Füllebene Volltonfarbe und definieren Sie im Farbwähler eine helle gelbbraune Farbe.

 

Schritt 28

Ändern Sie die Ebenenfüllmethode für die Füllebene Volltonfarbe auf Multiplizieren.

 

Schritt 29

Mit dem Verlaufswerkzeug oder mit dem Pinsel-Werkzeug können Sie die Maske der Füllebene Volltonfarbe so bearbeiten, dass nur das Innere des Flacons mit der „Flüssigkeit“ gefüllt ist. Somit ist der freigestellte Flacon fast komplett in die neue Umgebung integriert.

 

Schritt 30

Das im vorherigen Schritt erwähnte „fast“ bedeutet, dass der Flacon noch mit einigen Lichtreflexen auf dem Hintergrund und mit einem Schlagschatten ausgestattet werden soll. Beginnen wir mit dem Schlagschatten. Erstellen Sie mit dem Polygonlasso-Werkzeug eine Auswahl, die die Form des Bodens des Flacons hat.

 

Schritt 31

Diese Auswahl dient als Maske für die Einstellungsebene Tonwertkorrektur, die sich außerhalb der Ebenengruppe mit dem Flacon befindet und den Hintergrund unter dem Flacon abdunkeln soll.

 

Schritt 32

Jetzt brauchen Sie die Maske der Einstellungsebene Tonwertkorrektur nur weichzuzeichnen, damit der Schatten nicht zu scharfe Kanten hat. Wählen Sie für die Maske der Einstellungsebene Filter>Weichzeichnungsfilter>Gaußscher Weichzeichner mit einem Radius von ca. 4 Pixel.

 

Schritt 33

Die Lichtreflexe auf der Oberfläche des neuen Hintergrundes sind dran. Diese werden an die Lichtreflexe des Originalfotos angelehnt, deshalb ist es sinnvoll, die Deckkraft der Ebene mit der neuen Hintergrundfarbe vorerst zu reduzieren, um die Lichtreflexe des Originals zu beobachten. Zeichnen Sie mit dem Polygonlasso-Werkzeug eine rechteckige Auswahl, wie auf dem Screenshot gezeigt ist.

 

Schritt 34

Erstellen Sie eine Einstellungsebene Tonwertkorrektur, mit der Sie den Hintergrund an der ausgewählten Stelle aufhellen werden.

 

Schritt 35

Einige Kanten der Maske der Einstellungsebene Tonwertkorrektur können Sie mit dem Verlaufswerkzeug bearbeiten, sodass die Übergänge fließend sind und die Lichtreflexe somit authentisch wirken. Die maskierte Einstellungsebene können Sie duplizieren und den kopierten Reflex an eine andere Stelle setzen. Passen Sie den kopierten Lichtreflex mit den Maskierungsverläufen an, sodass er nicht identisch mit dem ersten aussieht.

 

Trotz sorgfältiger Beschreibung konnte ich nicht alle Schritte berücksichtigen, aber am Anfang des Tutorials habe ich bereits angekündigt, dass die Schritte sich oft wiederholen. Das Logo auf dem Flacon können Sie entweder aus einer EPS-Datei erstellen (falls Sie im Kundenauftrag arbeiten und die Logo-Datei zur Verfügung haben), oder Sie können das Text-Logo mit dem Textwerkzeug nachbauen – es gibt viele Möglichkeiten.

Autor: Pavel Kaplun

Wir empfehlen:
Das große Texturenpaket - 3.000 Texturen

Unsere Empfehlung für dich

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Feinschliff für deine Rohdiamanten: Verwende diese 100 nach Themen sortierten Presets, um aus deinen Bildern, Fotos oder Composings den exakt passenden Look hervorzuzaubern.

  • 100 Camera Raw-Presets für kreative Looks & Styles in deinen Fotos, Bildern & Composings
  • Thematische Sortierung: So findest du auf Anhieb die passenden Einstellungen für deine Bilder
  • Kategorien: Architektur, Baby, Stadt, Film, Filter, Herbst, kreativ, monochrom, Natur, Pastell, People, Porträt, Romantik, Sommer, Technik, Hochzeit, Winter
  • Jedes Preset erhältst du als XMP-Datei zur Anwendung in Adobe Camera Raw sowie als LRTEMPLATE-Datei für Adobe Lightroom ab 4.0

Zum Training