Produktfotografie – Outdoor-Uhren

Uhren zu fotografieren und effektvoll zu präsentieren, ist nicht einfach. In der Regel erfolgt eine Postproduktion nicht aus einem Foto, sondern aus einer 3D-Datei. Nur der Hintergrund wird unter Umständen noch als Foto eingesetzt – aber auch nicht immer. Die genaue Welt der CGI ist fantastisch, aber nicht jeder hat die Möglichkeit, an 3D-Daten zu kommen und, nicht zuletzt: Nicht jeder Fotograf hat die Kenntnisse, um aus einer 3D-Datei ein vernünftig aussehendes Produktbild zu bekommen. Fazit: Es geht auch fotografisch. Ihr fotografiert eine Uhr und macht daraus in der Postproduktion eine gute, aussagekräftige Gestaltung. In unserem Beispiel geht es um eine wirkliche Low-cost-Produktion ohne Studioequipment. Eine Outdoor-Uhr in ihrem Element.

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

Aufnahme

Für die Aufnahme der Uhr wurde eine echte Kulisse gebaut, die zu dem Zweck der Uhr passt und den Charakter dieses Produkts unterstreichen soll. Zwei Betonplatten und glatte Steine dienten als Tabletop. Die Beleuchtung: normales Tageslicht. Die Steine wurden vor dem Fotografieren aus einer Gießkanne mit Wasser begossen. Die Uhr wurde mit einer Schneckengewindeschelle aufgespannt und auf die Steine gestellt. Sehr wichtig: Auch wenn Sie Staub nicht ganz vermeiden können, ist es sinnvoll, die Uhr vor dem Fotografieren mit einem Antistatik-Putztuch abzustauben.

Einige Staubpartikel bleiben trotz allem haften, diese müssen dann bei der Postproduktion wegretuschiert werden. Als Standort für Ihren Tabletop sollten Sie eine Schattenseite nehmen (offenes Sonnenlicht ist für diese Art der Aufnahmen nicht gut geeignet, da zu starke Kontraste und unerwünschte Lichtreflexe auftreten können). Beim Fotografieren von Uhren ist es auch sehr wichtig, darauf zu achten, dass der Fotograf dunkle Kleidung trägt und hinter dem Fotografen keine hellen Flächen sind, damit keine Spiegelungen im Glas der Uhr entstehen.

Für die Beispielaufnahme wurde eine Canon EOS 500D mit einem lichtstarken Festbrennweiten-Objektiv Canon EF 50/1,2 L verwendet.

 

Die Aufnahme erfolgte im RAW-Modus.

 

Postproduktion – Schritt 1

Öffnen Sie das Bild im RAW-Konverter und machen Sie in der Palette Grundeinstellungen folgende Anpassungen: Erhöhen Sie den Wert für Fülllicht auf ca. 20, damit die Strukturen der Uhr in dunklen Bereichen besser zur Geltung kommen. Erhöhen Sie den Wert für Klarheit, um die Bereiche mit schwachen Kontrasten deutlicher zu machen, und den Wert für Dynamik, um die Farben der Steine zu intensivieren.

 

Schritt 2

Wechseln Sie im RAW-Konverter in die Palette Details. Hier können Sie den Betrag auf 70 und Details auf 40 setzen. Wenn Sie eine Kamera verwenden, deren Rauschverhalten nicht optimal ist, können Sie das Rauschen mit den Reglern Luminanz und Farbrauschen verringern. Öffnen Sie das Bild in Photoshop.

 

Schritt 3

Der Feind aller Produktfotos ist der Staub. Auch wenn Sie mit einem Antistatiktuch geputzt haben und die Uhr noch mal auf Staub kontrollieren, werden Sie feststellen, dass es sich nicht vermeiden lässt, dass auf dem Foto doch einige Partikel zu sehen sind. Diese können Sie mit den Korrektur-Werkzeugen in Photoshop problemlos entfernen. Sehr gut eignet sich für diese Retusche das Kopierstempel-Werkzeug mit einer kleinen weichen Pinselspitze. Bearbeiten Sie damit die Stellen mit den kleinen Staubflecken.

 

Schritt 4

Staubpartikel, die sich auf einfarbigen Bereichen befinden (da, wo keine kontrastreichen Details zu sehen sind), können Sie mit dem Ausbessern-Werkzeug (Option Quelle) wegretuschieren. Außerdem können Sie Werkzeuge wie Bereichsreparaturpinsel-Werkzeug und Reparaturpinsel-Werkzeug benutzen.

 

Schritt 5

Einige Details einer Uhr wie zum Beispiel die Buchstaben der Kompass-Lunette können unerwünschte starke Lichtreflexe aufweisen. Diese können Sie auf folgende Weise retuschieren: Erstellen Sie eine Auswahl um die Fläche mit dem Buchstaben mit dem Zeichenstift-Werkzeug oder Lasso-Werkzeug.

 

Schritt 6

Wählen Sie mit dem Farbwähler eine dunklere Vordergrundfarbe und hellere Hintergrundfarbe von der Originalfläche. Erzeugen Sie in der Ebenenpalette eine neue leere Ebene und füllen Sie die Auswahl mit dem Verlauf Vordergrund-Transparent.

 

Schritt 7

Heben Sie die Auswahl auf und löschen Sie die Stelle mit dem Buchstaben mit dem Radiergummi-Werkzeug bei starker Vergrößerung der Ansicht. Ändern Sie die Ebenenfüllmethode für die Ebene mit der nachgezeichneten Fläche auf Multiplizieren.

 

Schritt 8

Bearbeiten Sie auf diese Art alle Buchstabenflächen. Falls eine der Flächen zu dunkel erscheint, können Sie die Deckkraft der Ebene mit der gezeichneten Fläche reduzieren. Sinnvoll ist es, für jeden Buchstaben eine separate Ebene anzulegen.

 

Schritt 9

Die erstellten Ebenen mit den Korrekturen der Buchstabenflächen können Sie für eine bessere Übersicht in eine Ebenengruppe zusammenfügen.

 

Schritt 10

Bearbeiten Sie das Zifferblatt. Bei der Aufnahme von Uhren mit einer Digitalanzeige wirkt die Anzeigefläche meistens ziemlich blass und kontrastarm. Um diese in einem besseren Licht erscheinen zu lassen, machen Sie einige Korrekturen. Die erste Korrektur wäre eine Intensivierung der Hintergrundfarbe. Machen Sie mit dem Auswahlellipse-Werkzeug eine kreisförmige Auswahl von dem Zifferblatt (die Auswahl kann ruhig etwas größer als das Zifferblatt sein, die endgültige Anpassung erfolgt dann auf der Maske).

 

Schritt 11

Die erstellte Auswahl soll als Maske für die Einstellungsebene Schwarz-Weiß dienen, die Sie in der Ebenenpalette jetzt über allen bereits enthaltenen Ebenen erstellen können.

 

Schritt 12

Aktivieren Sie im Dialog Schwarz-Weiß die Option Farbton und definieren Sie im Farbwähler eine grünliche Farbe, die optimal zu einer LCD-Anzeige passt.

 

Schritt 13

Wenn Sie im Dialog Schwarz-Weiß die Option In-Bild-Korrektur aktivieren, können Sie durch die Bewegung mit gedrückter Maustaste nach links oder nach rechts die gewünschte Fläche heller oder dunkler machen.

 

Schritt 14

Die Anzeige auf dem Zifferblatt sieht noch ziemlich blass aus. Die auf das Zifferblatt beschränkte Tonwertkorrektur kann zwar eine kleine Anhebung der Kontraste bewirken, diese ist aber für eine gute Werbevorlage nicht ausreichend. Sie können die digitalen Ziffern nachzeichnen. Zwar ist das ein ziemlich großer Zeitaufwand, der lohnt sich aber, da Sie dadurch nicht nur stärkeren Kontrast, sondern auch bessere Kantenschärfe der Ziffern erreichen. Wählen Sie das Polygonlasso-Werkzeug mit der Option Der Auswahl hinzufügen und zeichnen Sie die Umrisse der Ziffer nach. Erzeugen Sie in der Ebenenpalette eine neue Ebene und füllen Sie die Auswahl auf der neuen Ebene mit schwarzer Farbe.

 

Schritt 15

Zeichnen Sie so alle Ziffern und Symbole nach. Da, wo Sie mit dem Polygonlasso-Werkzeug nicht weiterkommen, können Sie mit dem Pinsel- Werkzeug und kleiner Pinselspitze zeichnen. Reduzieren Sie anschließend die Deckkraft der Ebene auf ca. 40%. Die Anzeige wirkt jetzt kontrastreich, scharf und trotzdem sehr natürlich.

 

Schritt 16

Für bequemeres Arbeiten beim Nachzeichnen ist es ratsam, eine vergrößerte Ansicht zu verwenden und das Ansicht-drehen-Werkzeug zu benutzen. Speziell beim Nachzeichnen mit dem Grafik-Tablett haben Sie bei der drehbaren Ansicht mehr Komfort.

 

Schritt 17

Die Metalleinlagen auf dem Zifferblatt können Sie mit einfachen Anpassungen mehr zur Geltung bringen. Erstellen Sie zuerst eine Auswahl von dem kleinen Kreis rund um die Mondphasenanzeige.

 

Schritt 18

Erzeugen Sie in der Ebenenpalette eine neue leere Ebene und füllen Sie auf dieser Ebene die Kontur der Auswahl mit hellgrauer Farbe (Randstärke 3 Pixel, Methode: Innen).

 

Schritt 19

Ändern Sie die Deckkraft der Ebene mit dem Kreis auf ca. 50%. Die Metalleinlage auf dem Zifferblatt kommt jetzt viel besser zur Geltung.

 

Schritt 20

Das Gleiche können Sie mit der Einlage rund um das Zifferblatt machen. Erstellen Sie mit dem Auswahlellipse-Werkzeug eine weitere Auswahl und passen Sie die elliptische Form dieser Auswahl mit dem Befehl Auswahl> Auswahl transformieren.

 

Schritt 21

Die Auswahl kann nicht nur mit dem gewöhnlichen Befehl frei transformiert werden, sondern Sie können diese auch mit den Befehlen wie z. B Verzerren oder Perspektivisch bearbeiten verändern. Klicken Sie dazu bei aktiviertem Auswahl-Transformationsrahmen mit der rechten Maustaste und wählen Sie den Befehl Ihrer Wahl (z. B. Verzerren). Passen Sie die Form der Auswahl der Form des Kreises genau an. Erstellen Sie in der Ebenenpalette eine neue leere Ebene und füllen Sie die Kontur der Auswahl wie in Schritt 18 beschrieben. Reduzieren Sie anschließend die Deckkraft der Ebene.

 

Schritt 22

Das Gehäuse der Uhr kann etwas abgedunkelt werden, damit es mehr Kontrast zum Zifferblatt und zu der Umgebung bildet. Erstellen Sie zuerst eine grobe Auswahl der ganzen Uhr mit dem Lasso-Werkzeug.

 

Schritt 23

Diese Auswahl wird als Maske in der Einstellungsebene Tonwertkorrektur eingesetzt, die Sie jetzt über der Ebene mit dem Foto erstellen. Führen Sie im Dialog Tonwertkorrektur die Anpassungen durch, wie diese auf dem Screenshot zu sehen sind.

 

Schritt 24

Maskieren Sie die Bereiche der Einstellungsebene rund um die Uhr und auf dem Zifferblatt.

 

Schritt 25

Erstellen Sie von allen in der Ebenenpalette enthaltenen Ebenen eine Kopie auf einer Ebene mit der Tastenkombination Strg+Alt+Umschalt+E. Diese Ebene mit den gesamten Korrekturen können Sie als Ausgangspunkt für die Freistellung benutzen.

 

Schritt 26

Stellen Sie die Uhr und die Steine frei. Benutzen Sie zum Freistellen das Zeichenstift-Werkzeug, mit dem Sie zuerst den Pfad und daraus dann eine Auswahl mit einer weichen Kante von 0,5 Pixel erstellen.

 

Schritt 27

Öffnen Sie das Bild mit der Berglandschaft. Auf dem Foto sehen Sie im Himmel rechts einen Kondensstreifen von dem Flugzeug, was dem Foto eigentlich nicht schadet. Für unsere Gestaltung wird der Streifen allerdings stören, weil die Uhr sich genau davor befinden soll. Retuschieren Sie den Streifen auf dem Himmel mit dem Ausbessern-Werkzeug.

 

Schritt 28

Verschieben Sie die Ebene mit der freigestellten Uhr und den Steinen in das Bild mit der Berglandschaft. Passen Sie die Größe der Ebene Uhr/Steine mit Strg+T an.

 

Schritt 29

Die Ebene mit der Uhr und den Steinen soll jetzt selektiv mit der Einstellungsebene Tonwertkorrektur bearbeitet werden. Erstellen Sie diese mit einer Schnittmaske und dunkeln Sie die darunterliegende Pixelebene stark ab.

 

Schritt 30

Füllen Sie die Maske der Einstellungsebene Tonwertkorrektur mit schwarzer Farbe, damit die Wirkung der Einstellungsebene vorübergehend aufgehoben wird. Demaskieren Sie dann die Stellen mit den Steinen mit dem Verlaufswerkzeug von außen nach innen. Verwenden Sie dazu die Verlaufsoption Vordergrund-Transparent.

 

Schritt 31

Damit die Uhr vor dem Himmelhintergrund besser zur Geltung kommt, können Sie hinter der Ebene mit der Uhr eine helle Fläche erstellen. Erzeugen Sie dazu unter der Ebene mit der Uhr eine neue leere Ebene und zeichnen Sie mit dem Auswahlellipse-Werkzeug eine kreisförmige Auswahl, die Sie mit weißer Farbe füllen. Heben Sie die Auswahl anschließend mit Strg+D auf.

 

Schritt 32

Die weiße Fläche bearbeiten Sie mit dem Filter>Weichzeichnungsfilter> Gaußscher Weichzeichner mit einem Radius von 250 Pixel.

 

Schritt 33

Zuletzt reduzieren Sie die Deckkraft der Ebene mit der weißen Fläche auf ca. 50%.

 

Das Endprodukt:

Autor: Pavel Kaplun

Wir empfehlen:
Das große Texturenpaket - 3.000 Texturen

Unsere Empfehlung für dich

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Feinschliff für deine Rohdiamanten: Verwende diese 100 nach Themen sortierten Presets, um aus deinen Bildern, Fotos oder Composings den exakt passenden Look hervorzuzaubern.

  • 100 Camera Raw-Presets für kreative Looks & Styles in deinen Fotos, Bildern & Composings
  • Thematische Sortierung: So findest du auf Anhieb die passenden Einstellungen für deine Bilder
  • Kategorien: Architektur, Baby, Stadt, Film, Filter, Herbst, kreativ, monochrom, Natur, Pastell, People, Porträt, Romantik, Sommer, Technik, Hochzeit, Winter
  • Jedes Preset erhältst du als XMP-Datei zur Anwendung in Adobe Camera Raw sowie als LRTEMPLATE-Datei für Adobe Lightroom ab 4.0

Zum Training