Produktfotografie – Computer Postproduction

Ja ja, es geht um ganz einfache Dinge. Haben Sie schon mal versucht, Hardware zu fotografieren? Sah das Bild so aus wie aus einem Elektronik-Prospekt? Nein? Das ist kein Wunder, denn die Hardware-Fotografie und Postproduktion gehört zu den schwierigen Aufgaben. Das Fotografieren selbst ist nicht problematisch. Sie brauchen für die Aufnahme einen einfarbigen Hintergrund, am besten einen hellen, und zwei Lichtquellen. Im Idealfall sind das Blitzköpfe mit Softboxen, aber Baustrahler mit Styroporplatten als Reflektoren tun es auch. Nach der Aufnahme werden Sie vor die Aufgabe gestellt, dem Foto einen „Magazin“-Look zu verleihen – da sind einige Schritte in Photoshop gefragt. Im nachfolgenden Tutorial finden Sie alle nötigen Techniken, um eine gute Vorlage für die Computerwerbung zu liefern. Das Video-Training unterstützt Sie beim Nachmachen des Tutorials live. Die Übungsdatei können Sie downloaden. Und nun wünsche ich Ihnen viel Spaß!

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

Aufnahme

Bei der Aufnahme ist nicht viel zu beachten. Verwenden Sie einen hellen Hintergrund, damit der untere Bereich des Computers nicht zu stark im Schatten versinkt. Die Ausleuchtung des Geräts erfolgt mit zwei Lichtquellen, die von der Leistung ungefähr gleich sind. Streulicht (z.B. durch eine Softbox) ist auf jeden Fall besser. Die genauen Daten der Ausleuchtung entnehmen Sie dem Screenshot. Als Aufzeichnungsformat verwenden Sie die RAW-Einstellung Ihrer Kamera (die Downloaddatei ist schon in JPEG umgewandelt, d.h. Sie können die RAW-Entwicklungs-Schritte überspringen).

 

Schritt 1

Öffnen Sie das Bild im RAW-Konverter und passen Sie die Beleuchtung in der Palette mit den allgemeinen Einstellungen an. Achten Sie darauf, dass der Wert für Klarheit ziemlich stark erhöht werden soll, damit gibt es mehr Kontrast in kontrastarmen Bereichen. Wenn der Computer ein Metallgehäuse hat, wie in unserem Beispiel, können Sie die Dynamik ziemlich stark reduzieren, damit vermeiden Sie Farbstiche.

 

Schritt 2

In der Palette Details des RAW-Konverters können Sie zum Nachschärfen folgende Werte benutzen: Betrag 60, Radius 1,0, Details 25 – so kommen die harten Kanten des Gehäuses sowie die Details wie Gitter und Schalter gut zur Geltung. Öffnen Sie nun das Bild in Photoshop.

 

Schritt 3

Auch wenn Sie die Kamera bei der Aufnahme gut ausgerichtet haben, ist besonders bei rechteckigen Objekten die Krümmung oder Neigung der Linien sichtbar. Auch wenn das auf den ersten Blick nicht auffällt, ist es sinnvoll, die Geradlinigkeit der Kanten zu überprüfen. Das können Sie mit Hilfslinien machen. Blenden Sie mit Strg+R die Lineale ein, aktivieren Sie das Verschieben-Werkzeug V und ziehen Sie aus den Linealen mit gedrückter Maustaste die Hilfslinien. Positionieren Sie die Hilfslinien an den Kanten des Objekts, so wie das auf dem Screenshot gezeigt ist.

 

Schritt 4

Wenn die Ausrichtung der Kanten des Computers notwendig ist (meistens ist das der Fall), können Sie zuerst die Hintergrundebene in eine normale Ebene umwandeln. Das ist wichtig, weil die Hintergrundebene nicht transformiert werden kann. Mit einem Rechtsklick auf die Hintergrundebene wählen Sie die Option Ebene aus Hintergrund aus.

 

Schritt 5

Jetzt können Sie mit dem Befehl Bearbeiten>Transformieren>Verzerren die Kanten des Objekts an den Hilfslinien ausrichten. Bestätigen Sie die Ausrichtung mit der Enter-Taste.

 

Schritt 6

Wie bei Porträts ist auch bei Computerfotos eine gründliche Beauty-Retusche wichtig. Vergrößern Sie die Ansicht des Bildes auf ca. 200-300% und überprüfen Sie die Oberfläche des Gerätes auf Staub und Flecken. Diese können Sie bei Bedarf mit dem Ausbessern-Werkzeug wegretuschieren.

 

Schritt 7

Stellen Sie den Computer mit dem Zeichenstift-Werkzeug frei. Benutzen Sie die Option Pfade und eine Vergrößerung von ca. 300%.

 

Schritt 8

Nachdem Sie den Umriss und die inneren Bereiche des Objekts mit einem Pfad ausgestattet haben, können Sie den Pfad in eine Auswahl umwandeln. Wählen Sie mit einem Rechtsklick die Option Auswahl erstellen und definieren Sie den Radius 0,5 Pixel.

 

Schritt 9

Die Auswahl ist fertig, Sie können zusätzlich die Sauberkeit der Kante überprüfen, indem Sie erst mal z.B. zum Auswahlrechteck-Werkzeug wechseln und dann auf den Button Kante verbessern klicken. Passen Sie die Kante so an, dass diese schärfer und kontrastreicher wirkt. Die Einzelheiten können Sie dem Screenshot entnehmen. Nachdem die Kante verbessert wurde, können Sie den Computer mit Strg+J als freigestelltes Objekt auf eine neue Ebene legen.

 

Schritt 10

Erstellen Sie eine neue Arbeitsfläche, die Sie für weitere Gestaltung benutzen werden. Eine Größe von 30×30 cm bei 300 dpi ist für so eine Gestaltung gut geeignet.

 

Schritt 11

Ziehen Sie mit dem Verschieben-Werkzeug die Ebene mit dem freigestellten Computer in die neue Arbeitsfläche. Halten Sie beim Ziehen die Umschalt- Taste gedrückt – so landet die Ebene mit dem Computer genau in der Mitte der Arbeitsfläche. Aktivieren Sie mit Strg+T den Transformationsrahmen und passen Sie die Größe der Ebene mit dem Computer so an, wie das auf dem Screenshot gezeigt ist.

 

Schritt 12

Erstellen Sie den Farbhintergrund, der die in Ihrer Werbegestaltung vorherrschende Farbe enthält. Dazu können Sie eine Füllebene Volltonfarbe erzeugen, die Sie zwischen dem Hintergrund und der Ebene mit dem freigestellten Computer positionieren. Wählen Sie im Farbwähler den Farbton Ihrer Wahl.

 

Schritt 13

Für unser Beispiel wurde eine dunkle Hintergrundfarbe gewählt. Für eine effektvolle Präsentation des Computers werden zwei künstliche Lichtspots erzeugt. Erstellen Sie über der Füllebene Volltonfarbe eine neue leere Ebene und zeichnen Sie mit dem Auswahlellipse-Werkzeug eine kreisförmige Auswahl (bei gedrückter Umschalt-Taste). Füllen Sie die Auswahl mit weißer Farbe. Heben Sie dann die Auswahl mit der Tastenkombination Strg+D auf.

 

Schritt 14

Wählen Sie für die Ebene mit dem weißen Kreis Filter>Weichzeichnungsfilter> Gaußscher Weichzeichner. Im Dialog Gaußscher Weichzeichner wählen Sie einen Radius von 250 Pixel.

 

Schritt 15

Bei Bedarf können Sie die Form des weichgezeichneten Kreises durch Skalieren anpassen. Den Transformationsrahmen für die freie Transformation aktivieren Sie mit dem Tastaturkürzel Strg+T.

 

Schritt 16

Duplizieren Sie die Ebene mit dem ersten „Lichtspot“ an der „Wand“ mit der Tastenkombination Strg+T. Aus dieser Kopie machen Sie den „Lichtspot“ auf dem „Boden“. Transformieren Sie die zweite Ebene mit dem Lichtspot, wie das auf dem Screenshot gezeigt ist.

 

Schritt 17

Nach der Transformation können Sie entscheiden, ob die Lichtspots so bleiben, wie sie sind, oder etwas dunkler gestaltet werden sollen. Falls ja, reduzieren Sie die Deckkraft der Ebenen mit den Lichtspots auf ca. 70-80%.

 

Schritt 18

Die Beleuchtung der Arbeitsfläche ist fertig, aber der Computer wirkt noch ziemlich schwebend. Deshalb müssen unter dem Gerät Schatten erzeugt werden. Zuerst wird ein massiver Schatten unter dem Gehäuse erstellt. Zeichnen Sie mit dem Polygonlasso-Werkzeug eine Auswahl, wie das auf dem Screenshot gezeigt ist. Erstellen Sie in der Ebenenpalette über den Ebenen mit den Lichtspots eine neue leere Ebene.

 

Schritt 19

Füllen Sie die Auswahl auf der neuen Ebene mit schwarzer Farbe, heben Sie die Auswahl auf und bearbeiten Sie die Form mit Filter>Weichzeichnungsfilter> Gaußscher Weichzeichner. Nehmen Sie im Dialog Gaußscher Weichzeichner einen Radius von ca. 60 Pixel.

 

Schritt 20

Nach der Weichzeichnung können Sie die Form des Schattens zusätzlich anpassen. Erzeugen Sie auf der Ebene eine Maske und wählen Sie das Verlaufswerkzeug mit der Option Vordergrund-Transparent. Erzeugen Sie mehrere Verläufe, wie das auf dem Screenshot gezeigt ist, bis die Form des Schattens optimal ist.

 

Schritt 21

Reduzieren Sie die Deckkraft der Ebene auf ca. 60-70%.

 

Schritt 22

Erzeugen Sie einen Schatten unter dem hinteren Fuß des Computers. Zeichnen Sie zuerst eine Auswahl mit dem Polygonlasso-Werkzeug, erstellen Sie eine weitere leere Ebene und füllen Sie diese Ebene mit schwarzer Farbe.

 

Schritt 23

Bearbeiten Sie die erstellte Form mit dem Filter Gaußscher Weichzeichner mit einem Radius von ca. 16 Pixel.

 

Schritt 24

Die Form des Schattens soll jetzt dem Fuß des Computers angepasst werden, damit tatsächlich der Eindruck entsteht, dass der Computer auf einer Fläche steht. Verwenden Sie auf der Ebenenmaske das Verlaufswerkzeug und das Pinsel-Werkzeug mit einer weichen Pinselspitze.

Mit dem vorderen Fuß des Computers wird das Gleiche gemacht:

 

Schritt 25

Eine neue Ebene wird erzeugt, mit schwarzer Farbe in der gezeichneten Auswahl gefüllt; die Auswahl wird dann aufgehoben.

 

Schritt 26

Die Form wird mit dem Gaußschen Weichzeichner mit einem Radius von 16 Pixel bearbeitet.

 

Schritt 27

Zusätzlich wird die Form auf der Ebenenmaske mit dem Verlaufswerkzeug und Pinsel-Werkzeug optimiert.

 

Schritt 28

Damit der Computer auf dem beleuchteten Hintergrund besser zur Geltung kommt, ist es sinnvoll, die Kanten des Computers abzudunkeln. Erstellen Sie über der Ebene mit dem Computer eine Einstellungsebene Tonwertkorrektur mit einer Schnittmaske. Dunkeln Sie mit der Tonwertkorrektur die Ebene mit dem Computer stark ab.

 

Schritt 29

Füllen Sie die Maske der Einstellungsebene Tonwertkorrektur mit schwarzer Farbe. Wählen Sie das Verlaufswerkzeug mit den Optionen Vordergrund- Transparent, Vordergrundfarbe weiß, und erzeugen Sie auf der Maske mehrere Verläufe, wie das auf dem Screenshot gezeigt ist, von außen nach innen.

 

Die Kanten des Computers werden dunkler und das Gerät hebt sich damit vom Hintergrund ab.

Autor: Pavel Kaplun

Wir empfehlen:
Das große Texturenpaket - 3.000 Texturen

Unsere Empfehlung für dich

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Camera Raw-Presets für Fotografen und Bildbearbeiter

Feinschliff für deine Rohdiamanten: Verwende diese 100 nach Themen sortierten Presets, um aus deinen Bildern, Fotos oder Composings den exakt passenden Look hervorzuzaubern.

  • 100 Camera Raw-Presets für kreative Looks & Styles in deinen Fotos, Bildern & Composings
  • Thematische Sortierung: So findest du auf Anhieb die passenden Einstellungen für deine Bilder
  • Kategorien: Architektur, Baby, Stadt, Film, Filter, Herbst, kreativ, monochrom, Natur, Pastell, People, Porträt, Romantik, Sommer, Technik, Hochzeit, Winter
  • Jedes Preset erhältst du als XMP-Datei zur Anwendung in Adobe Camera Raw sowie als LRTEMPLATE-Datei für Adobe Lightroom ab 4.0

Zum Training