Making of: Abstrakte Collage mit Bilderrahmen, Klaviertasten und Frau

Tutorials 6. November 2012 – 0 Kommentare

Heute wird es romantisch. ;-) Inspiriert von dem bekannten Pop-Song aus den 80er-Jahren habe ich meine Bildersammlung durchforstet und eine kleine abstrakte Collage kreiert, die im Prinzip nichts anderes als eine passende, aufeinander abgestimmte Sammlung von Strukturen, Hintergründen und Fotos von verschiedenen Schriftzügen ist. Ein Model darf dabei natürlich auch nicht fehlen – auch wenn man nicht viel von der wunderschönen Frau sieht. Umso romantischer und geheimnisvoller wird das Ergebnis.

Wir empfehlen:
Photoshop-Video-Training - Basics & Tricks

Schritt 1

Erstellen Sie eine neue Datei mit der Größe 1000×700 Pixel. Die Beispielbilder sind für diese Größe bereits (mehr oder weniger) angepasst, und Sie werden die Bildelemente nicht zu stark skalieren müssen.

 

Schritt 2

Öffnen Sie das Bild hintergrund01.jpg und verschieben Sie dieses mit dem Verschieben-Werkzeug V und gedrückter Umschalt-Taste in die neu erstellte Arbeitsfläche.

 

Schritt 3

Öffnen Sie die Dateien hintergrund02.jpg und hintergrund03.jpg und verschieben Sie diese ebenso mit dem Verschieben-Werkzeug (V) in die Arbeitsfläche der Collage. Die Bilder können Sie so ausrichten, wie auf dem Screenshot gezeigt ist. Wichtig ist, dass die Bilder links und rechts bündig am Bildrand ausgerichtet sind.

 

Schritt 4

Reduzieren Sie die Deckkraft der Ebenen der neu eingefügten Bilder. Für das linke Bild nehmen Sie eine Deckkraft von 30% und für das rechte 40%.

 

Schritt 5

Die Ränder der Bilder sollten jetzt abgesoftet werden. Sie können diese entweder mit Hilfe von Ebenenmasken und einem Pinsel mit schwarzer Farbe bearbeiten, oder das Radiergummi-Werkzeug (E) verwenden. Als Werkzeugspitze sollte dabei ein runder Pinsel mit der Größe 500 Pixel und Kantenschärfe 0 gewählt werden.

 

Schritt 6

Öffnen Sie die Datei bild01.psd – für ganz Faule habe ich den Bilderrahmen schon perfekt freigestellt. Diejenigen, die das mit dem Freistellen trainieren möchten (empfohlen), können das Bild mit dem Lasso-Werkzeug L oder mit dem Zeichenstift-Werkzeug (P) freistellen. Bei der Auswahl kann eine weiche Kante von 1 Pixel definiert werden. Wenn die Auswahl fertig ist, kann das freigestellte Bild mit Strg+J auf eine neue Ebene gelegt werden.

 

Schritt 7

Der Bilderrahmen kann mit dem Verschieben-Werkzeug (V) in die neue Fläche gezogen werden. Bei Bedarf können Sie den Rahmen mit Strg+T vergrößern oder verkleinern sowie drehen.

 

Schritt 8

Auf dem Originalfoto des Bildes sieht man, dass die Leinwand einen Riss hat. Das ist natürlich nicht gut für das Kunstwerk, aber passt gut zu unserem Bildkonzept. Der Riss in der Leinwand sollte aber zuerst freigestellt werden. Das können Sie mit dem Radiergummi-Werkzeug (E) machen. Wählen Sie dazu eine Werkzeugspitze mit unregelmäßigen Kanten und radieren Sie den Rissbereich frei.

 

Schritt 9

Die Ebene mit dem Bilderrahmen sieht noch ziemlich blass aus, aber das können Sie schnell ändern. Wählen Sie Bild>Anpassen>Tonwertkorrektur und optimieren Sie die Tonwerte. Der schwarze Regeler kann nach rechts verschoben werden, der weiße nach links, wie auf dem Screenshot. Das Bild hat jetzt viel bessere Farben.

 

Schritt 10

Machen Sie von der Ebene mit dem Rahmen eine Auswahl. Erstellen Sie unter der Ebene mit dem Rahmen eine neue Ebene und benennen Sie diese Rahmen Schatten. Die Auswahl können Sie mit schwarzer Farbe füllen. Heben Sie die Auswahl mit Strg+D auf.

 

Schritt 11

Mit dem Verschieben-Werkzeug (V) können Sie den Schatten nach rechts unten leicht verschieben, damit der Lichteinfall von oben links angedeutet werden kann. Zeichnen Sie die Schattenebene mit dem Gaußschen Weichzeichner und einem Radius von 15 Pixel weich. Reduzieren Sie dann die Deckkraft der Ebene auf ca. 50%

 

Schritt 12

Duplizieren Sie die Ebene mit dem Bilderrahmen 2-mal. Benennen Sie die Ebenen Blau und Rot. Wichtig ist, dass die Blau-Ebene über der Ebene mit Rot liegt.

 

Schritt 13

Deaktivieren Sie zuerst die Ebene Blau. Wählen Sie die Ebene Rot und dann Bild>Anpassen>Farbbalance. Verstärken Sie die Farben Rot und Gelb. Die Werte sollten ungefähr so sein wie auf dem Screenshot. Die Werte wurden nur im Bereich Mitteltöne eingegeben.

 

Schritt 14

Aktivieren Sie jetzt die Ebene Blau und machen Sie für diese Ebene auch die Einstellungen über Farbbalance. Die Werte sehen Sie auf dem Screenshot.

 

Schritt 15

Nehmen Sie das Radiergummi-Werkzeug (E) mit einer runden, weichen Pinsel-Werkzeugspitze (Kantenschärfe 0), Größe 300 Pixel. Radieren Sie die Ebene Blau weg, bis auf die Stellen, die auf dem Screenshot zu sehen sind – blaue Flecken im Bild ergeben einen guten Kontrast zu dem restlichen rot-gelben Hintergrund.

 

Schritt 16

Damit Sie in der Ebenenpalette eine bessere Übersicht bekommen, können Sie die Ebenen, die zum Bilderrahmen gehören, in eine Ebenengruppe einfügen.

 

Schritt 17

Öffnen Sie das Bild mit dem Klavier und ziehen Sie das Bild mit dem Verschieben-Werkzeug (V) in die Arbeitsfläche der Collage. Achten Sie darauf, dass die Ebene mit dem Klavier über der Ebenengruppe mit dem Bilderrahmen liegt. Passen Sie die Größe des Klaviers mit Strg+T an die Größe der Arbeitsfläche an (s. Screenshot) und reduzieren Sie die Deckkraft der Ebene mit dem Klavier auf 40-50%.

 

Schritt 18

Die Ebene mit dem Klavier können Sie jetzt mit dem Radiergummi-Werkzeug (E) mit einer weichen, runden Werkzeugspitze (300 Pixel) bearbeiten, sodass die harten Kanten nicht mehr sichtbar sind.

 

Schritt 19

Öffnen Sie das Bild mit den Schaltern und verschieben Sie dieses in die Collage über die Ebene mit dem Klavier. Reduzieren Sie die Deckkraft der Ebene auf ca. 20%. Bearbeiten Sie die Kanten der Ebene ähnlich, wie das in dem Schritt 18 beschrieben wurde.

 

Schritt 20

Das Gleiche können Sie auch mit dem Foto des Gerätes durchführen. Die Deckkraft der Ebene ist ca. 30%.

 

Schritt 21

Beginnen Sie mit dem Freistellen des Models. Öffnen Sie das Foto mit dem Model. Da der Hintergrund auf dem Originalfoto weiß ist (sehr kontrastreich zu dem Model), können Sie die Freistellungsmethode mit den Alpha-Kanälen verwenden. Öffnen Sie die Palette Kanäle und wählen Sie den Kanal aus, der den stärksten Kontrast hat (meistens bei Portraitfotos derBlaukanal). Duplizieren Sie den Kanal. Mit dem Regler Helligkeit/Kontrast können Sie den Kontrast noch zusätzlich erhöhen.

 

Schritt 22

Wählen Sie Pinsel-Werkzeug B mit einer Werkzeugspitze von ca. 80-100 Pixel, weiße Farbe. Setzen Sie den Modus für das Pinsel-Werkzeug (B) auf Ineinanderkopieren und bearbeiten Sie die Fläche des Hintergrundes, sodass diese keinen grauen Stellen mehr hat. Sie können ruhig mit dem Pinsel über die Haare gehen, sie werden nicht übermalt.

 

Schritt 23

Ähnlich verfahren Sie mit dem Model. Nehmen Sie jetzt schwarze Farbe und bemalen Sie die Figur, sodass diese wie ein Scherenschnitt aussieht. Versuchen Sie, so sauber wie möglich zu arbeiten, damit bei der Freistellung keine Details verloren gehen.

 

Schritt 24

Wenn Sie mit dem Bemalen der Flächen fertig sind, klicken Sie in der Kanäle-Palette auf die Schaltfläche Kanal als Auswahl laden – der Hintergrund wird ausgewählt. Kehren Sie die Auswahl um, damit die Figur ausgewählt wird. Klicken Sie anschließend auf den Kanal RGB. Die Figur ist jetzt ausgewählt.

 

Schritt 25

Es kann durchaus passieren, dass die Auswahl Lücken aufweist. Die Auswahl können Sie entweder mit dem Lasso-Werkzeug (L ) ausbessern oder die Korrektur im Maskierungsmodus mit dem Pinsel-Werkzeug und schwarzer bzw. weißer Farbe durchführen.

 

Schritt 26

Mit Strg+J können Sie die ausgewählte Figur des Models auf eine neue Ebene legen.

 

Schritt 27

Ziehen Sie mit dem Verschieben-Werkzeug (V) die Ebene mit dem freigestellten Model in die Arbeitsfläche der Collage. Die Ebene mit dem Model sollte unter der Ebenengruppe mit dem Rahmen liegen. Bei Bedarf können Sie die Tonwerte der Ebene mit dem Model der Collage anpassen. Verwenden Sie dazu entweder die Tonwertkorrektur oder die Gradationskurven.

 

Schritt 28

Den Schmuck können Sie umfärben, damit er passender zu der Collage wirkt. Nehmen Sie als Vordergrundfarbe grün-blau (wie auf dem Screenshot), das Pinsel-Werkzeug (B) mit sehr kleiner Werkzeugspitze (ca. 8 Pixel) und setzen sie den Modus Weiches Licht ein. Bemalen Sie die Stellen des Schmucks, die Sie umfärben möchten.

 

Schritt 29

Erstellen Sie eine künstliche Vignette. Über allen Ebenen der Collage erzeugen Sie eine neue leere Ebene. Nehmen Sie das Pinsel-Werkzeug B mit einer großen (ca. 300 Pixel) Werkzeugspitze, Deckkraft ca. 20-30%, und bearbeiten Sie die Kanten der Arbeitsfläche, so wie das in unserem Beispiel gezeigt ist.

 

Schritt 30

Sehr schön machen sich in solchen Collagen dezent eingesetzte Schriftzüge. Mit dem Textwerkzeug (T) und einer eleganten Schriftart können Sie zusätzliche Akzente in dem Bild setzen. Achten Sie auf die passende Farbe des Textes (z.B. mittelbraun, wie in unserem Beispiel).

 

Das Ergebnis kann man beim Nachbauen nicht 100% so hinbekommen wie die erste Originalcollage (wie bei jedem Gemälde – jede Kopie unterscheidet sich vom Original), aber die Techniken, die in diesem Tutorial beschrieben wurden, sind die gleichen wie auch bei dem "Original".

Autor: Pavel Kaplun

Wir empfehlen:
Das große Texturenpaket - 3.000 Texturen

Jetzt bist du gefragt!

Dir hat das Tutorial gefallen? Hast du Kritik, eine Frage zu diesem Tutorial oder möchtest einfach nur ein Lob aussprechen? Dann freuen wir uns auf deinen Kommentar. Du kannst dieses Tutorial auch weiterempfehlen, wir sind dir für jede Unterstützung dankbar!

Unsere Empfehlung für dich

Photoshop Lightroom-Training - Basics & Tricks

Photoshop Lightroom-Training - Basics & Tricks

Das Photoshop Lightroom-Training ist ein Muss für alle Fotobegeisterten, welche die digitale Fotoentwicklung lieben. In 13,5 Stunden Video-Training zeigt und vermittelt dir der Adobe Certified Expert Eduardo Da Vinci sein Wissen rund um Lightroom.

  • 13,5 Stunden Video-Training für Photoshop Lightroom
  • Aktuell zur neuen Version 4, empfohlen ab Photoshop Lightroom 3
  • Basics und Funktionen, Retuschen und Korrekturen sowie Effekte und Looks

Du kannst dich also auf ein besonderes Training freuen, welches dir die digitale Fotoentwicklung mit Photoshop Lightroom als Komplettlösung für Fotobegeisterte praxisnah und verständlich aufzeigt.

Zum Training

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>